Endspurt bei der Modernisierung der Bahninfrastruktur in Halle (Saale)

Deutsche Bahn | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Der sogenannte „Äußere Bahnknoten Halle (Saale)“ wird seit September 2020 bis zum Jahr 2022 komplett umgebaut. Ziel ist es in den Bauabschnitten Halle-Rosengarten sowie Halle-Angersdorf eine Erhöhung der Streckengeschwindigkeit auf 120 km/h auf der Strecke Halle–Kassel zu erreichen. Außerdem werden Abstellanlagen zur Entlastung der Zugbildungsanlage Halle (Saale) und des Hauptbahnhofes geschaffen.

Die Arbeiten umfassen den Neubau der Eisenbahnüberführungen Rosengartenbrücke, Argentinerbrücke und der Fußgänger- und Radunterführung über den Distelweg. Der Haltepunkt Halle-Rosengarten erhält eine verbesserte Zuwegung durch den Bau einer Rampe und die Bahnsteige werden verlängert. Für die Anwohner baut die DB rund 3.000 Meter Lärmschutzwände.

Im Bereich Halle-Angersdorf entsteht ein neues elektronisches Stellwerk (ESTW), die Leit- und Sicherungstechnik wird grundhaft erneuert und nicht mehr benötigte Verkehrsanlagen werden zurückgebaut. 255 Einzelmasten für Oberleitungsanlagen werden gesetzt und rund 10.000 Meter Kettenwerk montiert. Der gesamte Oberbau wird auf rund 20.000 Metern grundhaft erneuert.

Um die Belastung für die Anwohner während der Bauarbeiten so gering wie möglich zu halten, wurden die Bauarbeiten gebündelt. Anstatt wie ursprünglich vorgesehen, zwischen 2019 und 2024 zu bauen, werden die Vorhaben mit einer Sperrung zwischen Februar 2021 und November 2021 realisiert. Während dieser Bauphase wird die Strecke, über die der Reiseverkehr nach Kassel, die S-Bahn nach Nietleben sowie der Güterverkehr rollen, voll gesperrt. Die Arbeiten sind eng mit der Stadt Halle und dem Saalekreis koordiniert.

Mit der Realisierung des Gesamtvorhabens „Umbau Knoten Halle (Saale)” erfolgt die Anpassung des Knotens Halle (Saale) an die Leistungsfähigkeit der einmündenden Aus- und Neubaustrecken München–Berlin sowie an das zu erwartende Zugaufkommen nach dem Bundesverkehrswegeplan. Die Gesamtheit der vom Bund beauftragten Maßnahmen soll zur Erhaltung der hohen verkehrlichen und strategischen Bedeutung des Knotens Halle (Saale) beitragen.

Der Ausbau umfasst den Neubau von Gleisen, Oberleitungsanlagen, Weichen, Leit- und Sicherungstechnik sowie von elektrotechnischen Anlagen. Alte Stellwerke werden durch moderne Technik ersetzt. Künftig wird der Zugverkehr im Knoten Halle durch neue elektronische Stellwerke gesteuert, die an die Betriebszentrale in Leipzig angeschlossen sind.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es im DB-Infopunkt im Hauptbahnhof, Lounge im 1. Obergeschoss, geöffnet von Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 19 Uhr. Zahlen und Fakten sind auf www.vde8.de/knoten-halle oder auf dem YouTube-Kanal vde8 abrufbar.

Beitrag Teilen

Zurück