Budde will den Teilfacharbeiter reaktivieren

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Landtagswahl 2016 | Aktuelles

Immer wieder entdecken Ostpolitiker Gutes aus der DDR. Vor Jahren erinnerte sich der damalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Wolfgang Böhmer (CDU), an PA und ESP, also Fächer zu Theorie und Praxis der Berufswelt. Es blieb beim Reden, passiert ist nichts. Nun erinnert sich die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Katrin Budde, an den Teilfacharbeiter.

Budde will den Teilfacharbeiter reaktivieren

Auf einer Veranstaltung der SPD-Landtagsfraktion am 27. Januar 2016 im Dorint Hotel in Halle plädierte sie dafür, diesen Ansatz zu reaktivieren. „Viele Menschen in Sachsen-Anhalt ohne Berufsabschluss sind handwerklich begabt.“ Als Hilfsarbeiter komme man jedoch nicht weiter. Der Teilfacharbeiter aus der DDR sollte reaktiviert werden. Wenn das der Bund nicht hinbekommen sollte, kündigte Budde an, wird Sachsen-Anhalt das selbst als Pilotprojekt anschieben. Würde die Mehrheit ihrer Berufskollegen dem Vorschlag folgen, wäre das eine absolute Kehrtwende in der Politik, da der Teilfacharbeiter nach dem Ende der DDR nicht anerkannt wurde. Diese spezielle Form der Berufsausbildung sollte einst und könnte nun wieder jene Jugendlichen auffangen, die sich mit der Theorie herum quälen, in der Praxis jedoch recht begabt sind. In der DDR waren fünf Prozent der Arbeiter Teilfacharbeiter, wie aus einer Statistik in der 1997 erschienenen Publikation „Deutsch-Deutsche Sprachspiele“ von Wolfgang Frindte, Thomas Fahrig und Thomas Köhler hervorgeht.

 

Dass der Teilfacharbeiter trotz aller Querelen nach der Wende wieder da ist, zeigte eine Hallelife-Recherche im Internet. Ein Anbieter der entsprechenden Ausbildung ist gar in Halles unmittelbarer Nachbarschaft, allerdings im Freistaat Sachsen, zu finden. Die „ciT Leipzig GmbH - Institut für angewandte Informatik“ machte im Jahr 2015 folgende Offerte: „Berufliche Qualifizierung zum Teilfacharbeiter (IHK) und fachspezifisch Deutsch für Migranten im Bereich Lager oder Verkauf“.

 

Auf der SPD-Veranstaltung in Halle trug die Magdeburgerin weitere Positionen zur Arbeitsmarktpolitik vor. So sei das Generationsmanagementproblem in den Unternehmen allgemein bekannt, aber nur ein Drittel tue etwas dagegen. Nachfolgeprobleme seien ein Problem der Unternehmen, allerdings mit Folgen für alle. Ohne vernünftige Löhne würden die Menschen weiter abwandern. Es gebe Industrieunternehmen in Sachsen-Anhalt, die übertariflich bezahlen, erklärte Budde, dass es auch anders geht. An der Stelle verwies sie außerdem auf Unternehmen, die Anreize für arbeitende Eltern setzen. Mit Blick auf den Nachwuchs sagte sie, dass sich die Jugend eine andere „Work-Life-Balance“ (Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben, Beruf und Freizeit) wünscht: Sie will viel geben, aber nicht alles. Gewinnbringende Arbeit müsse zudem flexibilisiert werden. Es müsse um flexible Arbeit, statt um flexible Arbeiter gehen.

 

Institut für angewandte Informatik im Internet

http://www.cit-leipzig.de

ciT Leipzig GmbH - Bildung auf Augenhöhe. Ihr IT- und ...

www.cit-leipzig.de

Die ciT Leipzig GmbH als Institut für angewandte Informatik ist eine führende sächsische Bildungseinrichtung im Medien-, IT- und kaufmännischen Bereich. 

Beitrag Teilen

Zurück