Bombenfund: Entschärfung beginnt

Halle | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat um 18.45 Uhr mit der Entschärfung der Fliegerbombe begonnen, die heute Vormittag, gegen 10.20 Uhr, auf dem Gelände der Deutschen Bahn gefunden worden ist. Das Gelände wurde in einem Radius von rund 800 Metern zwischen Südstraße (westliche Grenze), Halberstädter Straße (nördliche Grenze), Plößnitzer Straße (östliche Grenze) und Thüringer Straße (südliche Grenze) schrittweise evakuiert. Betroffen sind rund 12400 Anwohner.

Die Anwohner wurden über Durchsagen zur Lage und über die Betreuungsmöglichkeit informiert, die die Stadt in der Turnhalle der KGS Hutten in der Roßbachstraße eingerichtet hat. Dort werden derzeit rund 210 Personen versorgt. Ein zweiter Betreuungspunkt steht seit 18.15 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Glaucha, Heinrich-Pera-Straße 13, zur Verfügung. Die Stadt hat ein Bürgertelefon geschaltet – Rufnummer: 0345/2210 – und über die Warn-App „Katwarn“ zur Lage informiert. Auf der Internetseite der Stadt www.halle.de sind die Informationen zur Lage fortlaufend abrufbar. Die Hallesche Verkehrs-AG hat seit 13 Uhr Umleitungsstrecken für Busse und Bahnen in Betrieb. Die genauen Streckenführungen sind auf der Internetseite der Stadtwerke www.swh.de abrufbar.

Aufgrund der Lage gibt es Verkehrsbehinderungen im gesamten Stadtgebiet. Der Stab für außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Halle (Saale) koordiniert seit heute Vormittag die Arbeit aller Einsatzkräfte. Insgesamt sind rund 340 Kräfte – einschließlich der Polizei – im Einsatz.

Beitrag Teilen

Zurück