Baby an Bord – FELIX-20 in Betrieb!

Halle (Saale) | Aktuelles
von Manfred Boide

Halle bekommt eigenen Baby-Notarztwagen – Frühchen und Neugeborene kommen sicher und schonend ans Ziel.
Zur feierlichen Übergabe in der Hauptfeuerwache in Halle-Neustadt wurden im Beisein des Präsidenten der Björn Steiger-Stiftung [www.steiger-stiftung.de], Pierre-Enric Steiger der neue Baby-Notarztwagen an die Stadt Halle übergeben.

Dazu gab es Grußworte durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle, Dr. Bernd Wiegand, Pierre-Enric Steiger, PD Dr. Ludwig Patzer, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale) und PD Dr. Roland Haase, Leiter der Abteilung Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin des halleschen Universitätsklinikums.

Im Rahmen der Feierstunde übergaben der Stiftungspräsident Pierre-Eric Steiger und Projektmanager Thomas Pflanz das Fahrzeug „FELIX-20“ an die Stadt und Hilfsorganisationen. Das Fahrzeug wird Familien helfen und bei Bedarf die Kleinsten der Kleinen sicher ans Ziel bringen.

 

Das von der Björn Steiger Stiftung entwickelte Fahrzeug wird meistens bei Verlegungsfahrten zwischen Geburts- und Spezialklinik eingesetzt. Der Arbeiter-Samariter-Bund als Leistungserbringer des städtischen Rettungsdienstes ist damit in der Lage, Baby-Transporte sicher und schonend durchzuführen. Gewährleistet wird das durch eine spezielle Dämpfung, eine Akustikdämmung und ein bedienerfreundliches Be- und Entladesystem.

 

 

Zudem ist der Transportinkubator, ein mobiler Brutkasten, quer zur Fahrtrichtung positioniert. Wenn das Fahrzeug bremsen muss, können beim Längstransport hohe Kräfte auf den zu transportierenden Säugling einwirken. Dadurch könnten Hirnquetschungen entstehen. Beim Quertransport ist diese Gefahr viel geringer, außerdem ist die medizinische Versorgung und Betreuung der Patienten einfacher.

 

„FELIX“ ist jetzt neben Halle an vier Standorten in Leipzig, Chemnitz und Oldenburg in Deutschland aktiv. Insgesamt absolvierten bisher die Baby-Notarztwagen der Stiftung im vergangenen Jahr 332 Fahrten und legten dabei rund 34.500 Kilometer zurück.

Die Stiftung finanziert das Baby-Notarztwagenprojekt mithilfe von Spendenaktionen und Sponsoren.  

Beitrag Teilen

Zurück