Workshop mit Stadtplanern aus New York

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

von Tobias Fischer

Stadtplaner aus New York beteiligen sich an einem Workshop, der von Montag, 23. Juni 2003, bis Freitag, 27. Juni 2003, in Ammendorf, Regensburger Straße 5, stattfindet. Der Workshop beschäftigt sich mit der weiteren Entwicklung des Bereiches Regensburger Straße in Ammendorf.

Workshop mit Stadtplanern aus New York

Das Stadtteilzentrum Ammendorf befindet sich im Süden der Stadt Halle (Saale), unmittelbar am Stadteingang. In der Vergangenheit wurde zum Zentrum Ammendorf vom Fachbereich Stadtentwicklung und -planung der Stadtverwaltung mit den Bürgern bereits ein Entwicklungskonzept erarbeitet und gemeinsam abgestimmt. Als weiterer Schritt ist nun der Workshop Regensburger Straße geplant, der sich vertiefend mit dem Herzen des Ammendorfer Zentrums, dem Quartier Regensburger Straße, beschäftigen wird. Vorgesehen ist, Strategien und Ideen zur Aufwertung und Belebung des Standortes zu entwickeln, denn nur ein gesunder Standort kann positive Außenwirkung entfalten und so ein attraktives Bild am Stadteingang im Süden der Saalestadt erzeugen. Die Planer haben für die Zeit des Workshops ihr Domizil in einem momentan leerstehenden Blumenladen in der Regensburger Straße. Die Räumlichkeit wurde vom Eigentümer, der Familie Kühlewind, für diesen Zweck kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Planer aus New York beschäftigen sich am dortigen Pratt-Institut mit Projekten zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Das Pratt-Institut ist eine private Bildungs- und Forschungsstätte, die ihr diesjähriges Projekt „Directed Research“ zur Stadtentwicklung in Ammendorf durchführt. Das Vorhaben kam zu Stande über Kontakte bei einem Planeraustausch zwischen der Stadt New York und dem Land Sachsen-Anhalt im Jahr 2000. Schon zu diesem Treffen hatten sich Planer aus Sachsen-Anhalt ein Bild über die Entwicklungsmaßnahmen der Stadt New York nach dem großen Bevölkerungsschwund der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts machen können. Dabei wanderten seinerzeit etwa zwei Millionen Einwohner aus New York ab. Am Freitag, dem 27. Juni, ist eine Abschlusspräsentation geplant, zu der auch ortsansässige Hauseigentümer eingeladen sind. Dabei wird über den Inhalt und das Ergebnis des Workshops informiert.

Beitrag Teilen

Zurück