Südafrika: Halle als Vorbild

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Bildung | Aktuelles
von Tobias Fischer

Im Jahr 1695 begann die Geschichte der Franckeschen Stiftungen. Drei Jahre später begann der Bau des gewaltigen Haupthauses, des Waisenhauses. Die Vision August Hermann Franckes: verarmten Kindern, oft ohne Eltern, eine Zukunft geben

Südafrika: Halle als Vorbild

Im Jahr 1695 begann die Geschichte der Franckeschen Stiftungen. Drei Jahre später begann der Bau des gewaltigen Haupthauses, des Waisenhauses. Die Vision August Hermann Franckes: verarmten Kindern, oft ohne Eltern, eine Zukunft geben. Über die Jahre hinweg entstand eine Schulstadt, die damals einmalig war und auch heute noch Wissenschaftler beschäftigt. Anknüpfend an die Geschichte kümmern sich die Franckeschen Stiftungen auch heute noch um benachteiligte Kinder. Ein Waisenhaus gibt es nicht mehr. Aber das Krokoseum, in dem Nachmittags- und Ferienbetreuung für Kinder angeboten wird und in dem es den Mittagstisch für Kinder aus sozial benachteiligten Familien gibt.

Eine Idee, die auch in Südafrika auf Interesse stieß. Dr. Salome Human-Vogel von der University of Pretoria war im vergangenen Jahr in Halle, hat hier auch die Franckeschen Stiftungen gesehen und war begeistert. Francke und das Krokoseum hätten sie inspiriert, so Frau Human-Vogel auf Nachfrage von HalleForum.de. “Ich habe deshalb einen Traum entwickelt um etwas ähnliches hier zu entwickeln”, sagte sie. “Wir haben so viele Kinder hier im Township, die sich einfach in schrecklichen Umständen befinden.”

150 Waisenkindern zwischen 2 und 5 Jahren hat sich Dr. Human-Vogel angenommen. “Kein Spielzeug stehen ihnen zur Verfügung, sie schlafen in einen Blechhaus.” Und genau das soll sich ändern. Ziel: einen Weg finden, wie die Kinder kreativ und produktiv beschäftigt werden können. “Wie das Krokoseum heute noch in Halle.”

“Wir versuchen Spielmöglichkeiten in die Township zu bringen, wo Kinder, Eltern und Familien die Gelegenheit haben gemeinsam zu spielen”, erläutert Dr. Human-Vogel ihr Projekt. Knapp 30 Studenten der Pädagogischen Psychologie arbeiten in dem Projekt als Teil ihres Praktikums. Auch Francke hatte sich damals Unterstützung von Studenten geholt.

Wie Dr. Human-Vogel abschließend sagte, wollen man einfach einen Weg finden, dem Township-Kindern einen Platz zu bieten an dem sie spielen können und ihre Kindheit ohne Sorge genießen können.

Beitrag Teilen

Zurück