Sperrmüllabfuhr mit Bestellkarte

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

von Tobias Matussek

Die bisher durchgeführte Straßensammlung nach Tourenplan gibt es nicht mehr. Sie wird von einer Abholung auf Bestellkarte abgelöst. Dieser neue Service für die Bürgerinnen und Bürger erfolgt im Interesse einer sauberen Stadt

Sperrmüllabfuhr mit Bestellkarte

Die bisher durchgeführte Straßensammlung nach Tourenplan gibt es nicht mehr. Sie wird von einer Abholung auf Bestellkarte abgelöst. Dieser neue Service für die Bürgerinnen und Bürger erfolgt im Interesse einer sauberen Stadt. Riesige Sperrmüllberge, Verunreinigungen und Behinderungen auf Gehwegen und Straßen, die in der Vergangenheit immer wieder zu Ärger und Verdruss geführt hatten, sollten mit dem neuen Entsorgungssystem der Vergangenheit angehören. Das neue Abholsystem bietet jedem Haushalt den Vorteil, nicht mehr auf einen einzigen, festgelegten Tag im Jahr angewiesen zu sein. Der Entsorgungstermin lässt sich flexibel gestalten und so besser mit einer neuen Möbellieferung, dem Umzug oder dem eigenen Urlaub abstimmen. Jeder hallesche Haushalt kann die Sperrmüllabfuhr einmal pro Jahr in Anspruch nehmen. Die Gesamtmenge pro Haushalt und Jahr ist allerdings auf maximal fünf Kubikmeter begrenzt. Mindestens vier Wochen vor dem gewünschten Termin ist die Entsorgung mittels Bestellkarte auf dem Postweg, per Fax oder persönlich bei der Stadtwirtschaft GmbH Halle anzumelden. Dabei sind alle Teile anzugeben, die abgeholt werden sollen. Der genaue Termin wird von der Stadtwirtschaft festgelegt und bis spätestens drei Tage vor der Abholung mitgeteilt. Sollten Bürger aus persönlichen Gründen einen bestimmten Termin für die Entsorgung wünschen, ist auf der Bestellkarte unbedingt das rot eingerahmte Kästchen anzukreuzen und der entsprechende Termin anzugeben. Für diese Sonderleistung wird eine Gebühr von 15 Euro erhoben. Ansonsten ist das Kästchen frei zu lassen und die Karte nur zu unterschreiben. Eine Entsorgung von Sperrmüllmengen über fünf Kubikmeter – beispielsweise bei einer Haushaltsauflösung – ist ebenfalls möglich. Dafür ist jedoch ein gesonderter Antrag bei der Stadtwirtschaft GmbH Halle, Auftragservice, Äußere Hordorfer Straße 12, 06114 Halle (Saale) zu stellen. Die Gebührenhöhe ist abhängig von der zu entsorgenden Sperrmüllmenge. Am Entsorgungstag ist der Sperrmüll wie bisher bis 7 Uhr geordnet vor dem Grundstück bereitzustellen, ohne dass die Straße verschmutzt oder die allgemeine Verkehrssicherheit beeinträchtigt wird. Es wird allerdings nur der Sperrmüll abgefahren, der tatsächlich zur Entsorgung angemeldet wurde. Weiterhin ist es auch 2005 für die Hallenser möglich, Kleinmengen von Sperrmüll aus Privathaushalten bis zu einem Kubikmeter gebührenfrei auf den Annahmestellen der Stadtwirtschaft GmbH Halle in der Äußeren Hordorfer Straße 12, Äußeren Radeweller Straße 15 und Schieferstraße 2 anzuliefern. Die Abgabe größerer Mengen ist gebührenpflichtig. Eine genaue Erklärung des neuen Systems der Sperrmüllabholung inklusive der Abrufkarte finden Interessenten in einer Broschüre oder im Umweltkalender 2005. Beide sind im Fachbereich Umwelt, Hansering 15, 1. Etage, erhältlich. Der Kalender kostet einen Euro. Quelle: Stadt Halle

Beitrag Teilen

Zurück