Silberhöhe feiert Stadtteilfest

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Städtisches Leben | Aktuelles
von Tobias Fischer

(ens) Die Silberhöhe entwickelt sich immer mehr zur Waldstadt. Das heißt aber nicht, dass in dem Stadtteil nichts los ist. Das haben die zahlreichen vor Ort aktiven Vereine, Verbände und Initiativen am Sonntag gezeigt

Silberhöhe feiert Stadtteilfest

(ens) Die Silberhöhe entwickelt sich immer mehr zur Waldstadt. Das heißt aber nicht, dass in dem Stadtteil nichts los ist. Das haben die zahlreichen vor Ort aktiven Vereine, Verbände und Initiativen am Sonntag gezeigt. Bereits zum 14. Mal fand rund um das Silva das Stadtteilfest der Silberhöhe statt. Auf die Besucher wartete ein buntes Programm. Zahlreiche Vereine, Initiativen, Schulen und Firmen waren mit dabei.

Und trotz Regen zum Sommeranfang war die Stimmung riesig. Für Live-Musik sorgten die Güstner Schotten, die Sound Gladiators und TÜV-Ost. Für Unterhaltung sorgten außerdem eine Zaubershow, die Ammendorfer Sänger und die Tanzgruppe des Hortes „Bäumchen“. Für einen “Rumdum-Blick” sorgte die Feuerwehr, die ihre Leitern für die Besucher ausfuhr - die sich dann einen Überblick über die Silberhöhe von Oben verschaffen konnte. Wer’s sportlich mochte, durfte sich beim Inline-Skater-Contest und beim Fußballturnier beweisen.

Das in der Silberhöhe viele Familien von Hartz IV leben müssen, ist aus den Statistiken bekannt. Viele von Ihnen sind auf Lebensmittelspenden angewiesen, freuen sich über ein warmes Mittagessen. Das bekommen sie seit mittlerweile vier Jahren beim Silberhöher Mittagstisch in der Schöpfkelle. Zweimal pro Woche, immer Dienstags und Donnerstags, gibt es hier für 1,50 Euro eine warme Mahlzeit. Mittlerweile besuchen 40 Gäste die Einrichtung, Tendenz zunehmend.

Die fünf ehrenamtlichen Betreuer freuen sich immer wieder über Unterstützung, so gab es erst vor wenigen Monaten eine neue Küche. Und im Rahmen des Ehrenamtspreises “Engagiert für Halle” bekommen die Mittagstischler nun auch neue Stühle. Denn die Hallesche Wohnungsgesellschaft, die bei der Preisverleihung im vergangenen Jahr die Patenschaft übernommen hatte, spendete am Sonntag der Initiative 40 Stühle. Symbolisch wurde ein Sitzmöbel überreicht, die anderen folgen später. Hans-Jürgen Schiller konnte von der HWG den entsprechenden Scheck am Sonntag entgegennehmen. Schon im Februar spendeten HWG-Mitarbeiter den Mittagstisch-Gästen warme Winterkleidung. In der Vorweihnachtszeit werden die Angestellten von Halles größtem Vermieter außerdem selbst am Herd stehen und ein Festmahl für Bedürftige zubereiten.

Und auch Abschied nehmen hieß es. Denn Christoph Kunz, sechs Jahre lang katholischer Pfarrer in der Gemeinde Silberhöhe/Beesen, ist seit Mai neuer Gefängnisseelsorger in der neuen Justizvollzugsanstalt Burg.


Beitrag Teilen

Zurück