Neue Chance für Arbeitslose in Halle (Saale)

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Arbeitsmarkt | Aktuelles
von Tobias Fischer

(una) In Halle hat sich am Montag eine neue Agentur zur Vermittlung von Langzeitarbeitslosen der Öffentlichkeit vorgestellt. Aber bereits seit dem 2. März ist sie in Halle aktiv

Neue Chance für Arbeitslose in Halle (Saale)

(una) In Halle hat sich am Montag eine neue Agentur zur Vermittlung von Langzeitarbeitslosen der Öffentlichkeit vorgestellt. Aber bereits seit dem 2. März ist sie in Halle aktiv. Seit dem wurde schon mit rund einhundert Arbeitslosen Gespräche geführt. Für 15 von ihnen stehen bereits Gespräche mit potentiellen Arbeitgebern an, für einen gibt es schon einen Arbeitsvertrag im 1. Arbeitsmarkt. Insgesamt werden 332 Arbeitslose die Chance bekommen über die private Agentur mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Halle wieder erwerbstätig zu werden. Ein drittel der Projektteilnehmer ist bereits zugewiesen worden. Unter schwierigen sozialen Erwerbsbiographien versteht man beispielsweise langzeitarbeitslose Jugendliche, viele davon ohne Berufsabschluss, Suchtkranke, ehemalige Häftlinge oder allein stehende Frauen mit Kindern. Aber auch für Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung, die aber Krankheitsbedingten diesen nicht mehr ausüben können, fallen darunter.

Die Vermittlung erfolgt dabei Bewerberorientiert. Für jeden Teilnehmer wird eine Profilanalyse erstellt, seine Schwächen und Stärken besser erkannt und letzteres besser genutzt werden. Durch eventuell notwendige Teilnahme an Qualifizierungsmodulen aus den Bereichen Verhalten/ Motivation und Fachkenntnisse im Bewerberprozess sollen Defizite ausgeglichen werden und der Teilnehmer fit im Kopf gemacht werden. Nur bereit dazu muss er schon sein. Bewerberorientiert bedeutet aber auch, der Bewerber und der Arbeitsplatz müssen zusammenpassen. Die (manchmal) zwangsweise Vermittlung in unpassende Arbeitsplätze soll hier vermieden werden. Es bringt nichts, wenn die Bewerber nach wenigen Wochen wieder aufgeben, weil sie feststellen, der Arbeitsplatz ist nichts für Sie. Unter anderem soll dies durch Berufspraktika und Arbeitserprobungen beim Arbeitgeber vermieden werden. Eine dauerhafte Vermittlung auf dem ersten Arbeitsmarkt ist das Ziel für jeden der Teilnehmer.

Die Teamleiterin Frau Weichelt dankte der ARGE Halle für die bereits geleistete Unterstützung. Besonders die gute Vorauswahl der ersten 100 Arbeitslosen lobte Sie, zeichneten sie sich doch durch eine hohe Motivation aus. Sabine Edner, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halle, war jedenfalls begeistert. Das Projekt läuft noch bis zu 1. März 2010, bei Erfolg (hoffentlich) vielleicht auch länger. Die angestrebte Erfolgsquote der Vermittlungen liegt bei mindestens 20-25 Prozent. Also rund 75 von 300 Arbeitslosen.

Die "L2 agentur für Taten" GmbH ist eine Tochterunternehmen des Berufsbildungswerkes Leipzig und gehört zur BBW-Leipzig Gruppe.
Arbeitgeber können sich gern mit freien Stellen an das Büro der L2 agentur für taten in Halle, Schülershof 12, wenden: Tel. (0345) 29 27 62 70

Beitrag Teilen

Zurück