Neue Abfallgebührensatzung der Stadt Halle

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

von Tobias Matussek

„Im wesentlichen sind die Gebühren stabil bei gleichbleibend gutem Angebot“ – das, so Umweltfachbereichsleiterin Uta Balleyer, ist das Fazit der neuen Abfallgebührensatzung der Stadt Halle, die ab Dienstag, 8. Oktober, in den Gremien des Stadtrates beraten wird.

Neue Abfallgebührensatzung der Stadt Halle

Die Restmüllgebühren entsprechen dem Stand des Jahres 1999 und die Grundgebühren bleiben auf dem Niveau der Vorjahre 2001/2002. So zahlt ein 3-Personen-Haushalt bei Eigenkompostierung und wöchentlicher Entsorgung vom kommenden Jahr an 93,60 Euro statt bislang 92,40 Euro. Das ist eine Veränderung von 40 Cent je Bürger und Jahr. Diese Anpassung ist unumgänglich, weil Zahl und Größe der Restmülltonnen generell sinken und durch die reduzierte Einwohnerzahl die anteiligen Deponiekosten und die Grundkosten der Entsorgung je Behälter steigen. Hierdurch ist ein finanzielles Defizit aufgelaufen, das auszugleichen ist. Auch mit dem neuen Entwurf der Abfallgebührensatzung liegen die Müllgebühren in Halle im Vergleich zu anderen Kommunen nicht übermäßig hoch. So bezahlen zehn Personen (entspricht vier Haushalten) mit Biotonne und bei 14-täglicher Entsorgung nach der neuen Satzung 495,60 Euro pro Jahr in Halle. In Leipzig kostet die gleiche Leistung 536,98 Euro, Magdeburg 553,80 Euro und in Dessau 510,64 Euro. Im Stadt-Umland-Vergleich sind die Gebühren aufgrund der unterschiedlichen Leistungen schwer vergleichbar. So ist die Gebühr in Halle für einen Drei-Personen-Haushalt mit 60-Liter-Tonne und bei 14-täglicher Entsorgung zwar mit 93,60 Euro 25 Prozent höher als im Saalkreis. Allerdings ist bei vorhandener Kohleheizung im Saalkreis eine um 25 % höhere Gebühr als in Halle zu entrichten. Weiterhin wird im Saalkreis keine Biotonne als Alternative zur Eigenkompostierung angeboten. In Halle wird zudem eine Reihe von Serviceleistungen geboten, die es im Umland nicht gibt. So können die Hallenser jederzeit Grünschnitt an drei Annahmestellen im Stadtgebiet abgeben. Auch Sperrmüll kann in Halle leicht entsorgt werden. Über die jährliche Sammelaktion hinaus ist die kostenlose Abgabe von drei Kubikmetern an drei Annahmestellen möglich. Für Schadstoffe ist ganzjährig ein Schadstoffmobil in der gesamten Stadt unterwegs. Elektronikschrott ist in Halle jederzeit kostenfrei abholbar oder an einer der drei Annahmestellen abzugeben. Komplettiert wird das umfangreiche Serviceprogramm durch die Weihnachtsbaumentsorgung an zahlreichen Stellen im Stadtgebiet. Das dichte Netz an Annahmestellen wird auch von der Umlandbevölkerung rege genutzt. Jährlich geben etwa 1.000 Einwohner des Saalkreises Müll und Schadstoffe an den Annahmestellen der Stadt Halle (gegen Gebühr) ab. (Quelle: Stadt Halle)

Beitrag Teilen

Zurück