Mehr als 9.000 Raser gestellt

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Straßenverkehr | Aktuelles
von Tobias Fischer

Sachsen-Anhalts Polizei hat in der zurückliegenden Woche intensiv den Fahrzeugverkehr in Bezug auf Geschwindigkeitsverstöße und Aggressionsdelikte im Straßenverkehr kontrolliert. Insgesamt wurden knapp 150. 000 Fahrzeuge kontrolliert

Mehr als 9.000 Raser gestellt

Sachsen-Anhalts Polizei hat in der zurückliegenden Woche intensiv den Fahrzeugverkehr in Bezug auf Geschwindigkeitsverstöße und Aggressionsdelikte im Straßenverkehr kontrolliert. Insgesamt wurden knapp 150.000 Fahrzeuge kontrolliert. Ebenso wie die Fahrzeugführer wurde auch der technische Zustand der Fahrzeuge überprüft.

Ergebnis dieser Maßnahmen waren insgesamt 9.262 Ordnungswidrigkeiten. Allein 9.009 Delikte waren Geschwindigkeitsdelikte. In 1.660 Fällen lagen die Geschwindigkeitsverstöße sogar im Bußgeldbereich. Das heißt, hier haben die Fahrzeugführer je nach Schwere des Verstoßes mit Punkten bzw. noch dem weiteren Hinzukommen eines Fahrverbotes zu rechnen. So wurde beispielsweise eine PKW-Fahrerin mit einer innerorts gefahrenen Geschwindigkeit von 114 Km/h gemessen. Ihr drohen nun zwei Monate Fahrverbot, vier Punkte und eine Geldbuße von 440 Euro.

Die durchgeführten Kontrollen förderten auch in 33 Fällen Sachverhalte zutage, die eine Strafanzeige nach sich zogen. Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis, Führen eines nicht ordnungsgemäß versicherten Kraftfahrzeuges oder Nötigung im Straßenverkehr waren hierfür die Gründe.

Bei 293 Fahrzeugführern wurde zudem eine Atemalkoholkontrolle durchgeführt. In 13 Fällen war die Grenze zur absoluten Fahruntüchtigkeit überschritten und der Führerschein wurde von der Polizei einbehalten. Der höchste gemessene Atemalkoholwert betrug 3,47 Promille.

Innenminister Stahlknecht (CDU) dazu: „Die Kontrollen haben drastische Ergebnisse ans Licht gebracht, die zeigen, wie wichtig es ist, dass die Polizei intensiv kontrolliert. Es stimmt mich jedoch bedenklich, dass so viele Fahrzeugführer durch überhöhte Geschwindigkeit auffallen, weswegen ich appelliere, besonnen und defensiv zu fahren. All jene, die meinen, dass Geschwindigkeitsgrenzen für sie nicht verbindlich sind, sollen wissen, dass die Polizei festgestellte Verstöße konsequent ahnden wird.“

Beitrag Teilen

Zurück