Honig für die Bürgerbrücke

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Bauvorhaben | Aktuelles
von Tobias Fischer

 Hobby-Imker stellt 600 Kilogramm für den guten Zweck bereit. Erlös soll helfen, den nötigen Eigenanteil aufzubringen. 

Honig für die Bürgerbrücke

 Honig soll nun helfen, die Bürgerbrücke an der Peißnitz zu finanzieren. Immerhin fehlen noch gut 10.000 Euro für den Eigenanteil. Hobby-Imker Ronald Stubenrauch aus Halle will den Erlös seines Honigs zu zwei Dritteln für die Brücke zur Verfügung stellen.  Das Neustädter Wohnungsunternehmen GWG  wird die hübsch aufgemachten Gläser mit "Stadthonig" seinen Mitarbeitern und Mietern zum Kauf anbieten. Auch die hallesche Partnerunternehmen EVH, KSB und Papenburg wollen auf diese Weise die Spendenkasse weiter füllen. Bei einem Verkaufspreis von 3 Euro pro 500-Gramm-Glas können die 600 Kilogramm so einen Spendenerlös von 2400 Euro erbringen "Halle ist doch eine Stadt. Das sind alle Bürger angesprochen, wenn es um so ein Projekt wie die neue Peißnitzbrücke geht" erklärte Ronald Stubenrauch seine Idee. Die Bienenstöcke von Ronald Stubenrauch stehen am nord-östlichen Rand von Halle. Seine Bienenvölker sammeln den Nektar auf den Grünflächen im Stadtgebiet. Der von der Imkervereinigung als Qualitätsprodukt zertifizierte "Stadthonig"  ist ein Blütenhonig, denn er stammt überwiegend von verschiedenen Blütenpflanzen. Die Sorge, der Honig könnte aufgrund seiner Herkunft durch Einflüsse wie Abgase oder Feinstaub belastet sein, ist unbegründet. Beides gelangt nicht in die Pollen der Blütenpflanzen und kann den Honig damit nicht verunreinigen. Auch eine Belastung mit Pestiziden ist anders als beim Landhonig weitestgehend ausgeschlossen.

Insgesamt ist für die Brücke von der Eissporthalle zur Peißnitz ein Eigenanteil von 42.000 Euro von Nöten. Bauen will die Stadt eine Stahlfachwerkbrücke.
 

Beitrag Teilen

Zurück