Halle: Einwohnerzahl wieder gestiegen

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

von Tobias Fischer

Im Fachbereich Bürgerservice, Marktplatz 1, ist ab sofort der Statistische Quartalbericht für das vierte Quartal 2003 gegen eine Gebühr von 7,67 Euro erhältlich.

Halle: Einwohnerzahl wieder gestiegen

Die Daten zur Bevölkerungsentwicklung sind interessant aufbereitet. So haben sich die Bevölkerungszahlen erstmals seit 1990 wieder positiv entwickelt. Dazu haben die Änderung des Wohnungsstatus vom Neben- zum Hauptwohnsitz als auch der gewährte Studentenbonus im Rahmen der Erstwohnsitzkampagne der Stadt beigetragen. Im Zeitraum vom 30. September bis 31. Dezember 2003 stieg die Wohnbevölkerung (Zahl der Personen mit alleiniger bzw. Hauptwohnung in der Stadt Halle (Saale)) um 2 594 (1,1%) auf insgesamt 238 078 Personen. Im Jahr 2003 wurden in der Stadt Halle (Saale) 1 906 Lebendgeborene und 2 678 Sterbefälle gezählt, was zu einem Geburtendefizit von 772 Personen führte. Im Berichtszeitraum standen, 13 671 Zuzügen insgesamt 12 697 Wegzüge gegenüber. Dies führte zu einem Wanderungsgewinn von 974 Personen. Das Wanderungsdefizit gegenüber dem Umland (Saalkreis, Landkreis Merseburg-Querfurt) hat sich weiter verringert. Es beträgt für das Jahr 2003 lediglich 202 Personen. Die Wanderungsbilanz mit dem Landkreis Merseburg-Querfurt weist für das Jahr 2003 sogar einen Bevölkerungsgewinn von 14 Personen aus. (vgl. 2002: Umland -781; Merseburg-Querfurt -189) Die Zahl der Arbeitslosen hat sich gegenüber dem Vorjahr um 2 562 Personen auf 23 503 verringert. Damit beträgt die Arbeitslosenquote 20,1% im Dezember 2003. (Vorjahr 21,6 %). Steigende Studentenzahlen sind im Wintersemester 2003/2004 zu verzeichnen. Gegenwärtig studieren 18 809 Studenten an den Hochschulen bzw. der Universität der Stadt. Das sind 2 012 mehr als im Vorjahressemester. Im Vergleich zum Vorjahr kam es zu einem Rückgang der Verkehrsunfälle in der Stadt. Mit 9 281 Verkehrsunfällen verringerten sich die Unfallzahlen gegenüber 2002 um 3,5 %. Auch die Zahl der bei Unfällen getöteten bzw. verletzten Personen war 2003 rückläufig (-8,8 %). Die Steuereinnahmen der Stadt haben sich gegenüber dem Vorjahr weiter verringert. Im Vergleich zu 2002 sind Mindereinnahmen von insgesamt 6,23 Mio. EUR zu verzeichnen. Darunter entfallen auf die Gewerbesteuer ? 2,93 Mio. EUR. Die Schulden der Stadt belaufen sich am Ende des Jahres 2003 auf 325,4 Mio. EUR (+0,3%). Im städtischen Haushalt 2003 wurden für die soziale Sicherung 215,7 Mio. EUR aufgewendet, was einer Zunahme gegenüber dem Vorjahr um 3,8% entspricht.

Beitrag Teilen

Zurück