Häuser aus Halle unterm Hammer

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Versteigerung | Aktuelles
von Tobias Fischer

Mehrere Häuser und Grundstück aus Halle (Saale) sind am Samstag bei einer Auktion der Sächsischen Grundstücksauktionen AG in Leipzig unter den Hammer gekommen. Es war das begehrteste Objekt des Tages. Ein seit Ende Oktober leerstehendes Punkthochhaus in der Lutherstraße ist für 460

Häuser aus Halle unterm Hammer

Mehrere Häuser und Grundstück aus Halle (Saale) sind am Samstag bei einer Auktion der Sächsischen Grundstücksauktionen AG in Leipzig unter den Hammer gekommen.

Es war das begehrteste Objekt des Tages. Ein seit Ende Oktober leerstehendes Punkthochhaus in der Lutherstraße ist für 460.000 Euro versteigert worden. Das Mindestgebot für das 1963 erbaute Haus lag bei 148.000 Euro. Doch schon im Vorfeld waren sechs schriftliche Gebote eingegangen. Das Haus verfügt über 134 Wohnungen. Hinzu kommen 14.000 Euro Mieteinnahmen für Mobilfunkantennen.

96.000 Euro wurden für ein 1959 erbautes Mehrfamilienhaus mit neun Wohnungen in Halle-Dölau an der Eigenen Scholle geboten. Mindestens 35.000 Euro waren gefordert. Allerdings muss der Käufer nun kräftig investieren. So sei Feuchte im Mauerwerk erkennbar, heißt es im Exposé.

Für 66.000 Euro, und damit das 13-fache des Mindestgebots, wechselte ein Eckhaus in der Adam-Kuckhoff-Straße den Besitzer. Ein Vielfaches mehr muss nun noch in die Sanierung des leerstehenden denkmalgeschützten Gebäudes gesteckt werden. So haben sich Risse in der Fassade gebildet. Das Haus verfügt über fünf Wohnungen und einen Gewerberaum, der bis vor einem Jahr von der Ufo-Galerie genutzt wurde.
Deutlich mehr als das Mindestgebot von 28.000 Euro erzielte mit 94.000 Euro auch das sanierungsbedürftige Mehrfamilienhaus in der Franz Andres-Straße 12. 8.000 Euro waren mindestens für ein Haus im Steinweg gefordert. Am Ende wurden für das Haus mit sechs Wohnungen 34.000 Euro geboten. Mehr eine Ruine ist das Haus in der Steinbockgasse 4, trotzdem wurden noch 18.000 Euro und damit doppelt so viel wie gefordert geboten.

Für 6.000 Euro (Mindestgebot: 1.500 Euro) wechselte ein Garagengrundstück in der Apoldaer Straße 13 den Besitzer. 1.000 Euro wurden für ein unbebautes Grundstück in der Landsberger Straße 27 geboten. Zwei 50 Jahre alte Mehrfamilienhäuser in der Seebener Emil-Schuster-Straße kamen für 240.000 Euro unter dem Hammer, das Mindestgebot lag bei 148.000 Euro.

Ein Gebäudekomplex in der Leipziger Chaussee in Bruckdorf fand hingegen keinen Käufer.

Beitrag Teilen

Zurück