Fördermittel für Abriss von 3.000 dauerhaft leerstehenden Wohnungen

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

von Tobias Fischer

In Halle kann mit dem Abriss von rund 3.000 leerstehenden Wohnungen begonnen werden. Wie Landesbauminister Dr. Karl-Heinz Daehre am Rande eines Arbeitsbesuches in der Saalestadt mitteilte, stünden dafür im Rahmen des Programms „Stadtumbau Ost“ rund zehn Millionen Euro bereit. Damit entfalle etwa ein Drittel der insgesamt zur Verfügung stehenden Fördermittel auf Sachsen-Anhalts größte Stadt. Die Gelder sollen u. a. für den Abriss von dauerhaft leerstehenden Wohngebäuden in der Großsiedlung Halle-Silberhöhe eingesetzt werden. Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler betonte, dass damit ein deutlicher Schritt für den notwendigen Stadtumbau in Halle getan werden könne.

Fördermittel für Abriss von 3.000 dauerhaft leerstehenden Wohnungen

In den nächsten zehn Jahren wollen Land und Bund jeweils 87 Millionen Euro für den gezielten Abriss von nicht mehr benötigten Wohngebäuden in Sachsen-Anhalt aufwenden. Damit könnten etwa 50.000 der mehr als 200.000 leerstehenden Wohnungen vom Markt genommen werden. Bauminister Daehre informierte sich bei der Vor-Ort-Begehung am Dienstag, 22. April 2003, auch über das Wettbewerbsergebnis zum Pilotprojekt „Fünfter Wohnkomkplex und zu Nachnutzungsüberlegungen zur „Waldstadt Silberhöhe“.

Beitrag Teilen

Zurück