Bürgerumfrage in der zweiten Runde

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

von Tobias Fischer

Die diesjährige Bürgerumfrage in Halle geht in ihre zweite Runde. Bisher hat die Bürgerumfrage große Resonanz gefunden. Etwa 1.600 Hallenserinnen und Hallenser haben sich beteiligt. Die bereits eingegangenen Fragebögen werden im Institut für Soziologie der Martin-Luther-Universität bearbeitet, um möglichst rasch erste Ergebnisse vorlegen zu können.

Bürgerumfrage in der zweiten Runde

Prof. Dr. Heinz Sahner und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind über die rege Beteiligung erfreut. Sie weisen aber zugleich darauf hin, dass der Rücklauf der Fragebögen zur Zeit noch nicht zufriedenstellend ist. Nur mit einer hohen Beteiligung ist eine entsprechende Repräsentativität gegeben, welche die Ergebnisse für die Stadtplanung erst wertvoll macht. Deshalb sind in diesen Tagen erneut Fragebögen an all jene gesandt, die bisher noch nicht geantwortet hatten. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Bürgerumfrage liegt auf der Einschätzung kommender Großereignisse: Wie sollte das Stadtjubiläum im Jahre 2006 begangen werden und welche Auswirkungen verspricht man sich von der Olympiabewerbung. Ein zweiter Schwerpunkt brennt sicherlich Bürgern und Stadt gleichermaßen auf den Nägeln: die Attraktivität der Innenstadt. Die Bürger werden nach der Zufriedenheit mit verschiedenen Angeboten der Innenstadt befragt. Die Forscher bitten alle angeschriebenen Personen um eine baldige Rücksendung der Fragebögen. Ausdrücklich wird noch einmal darauf hingewiesen, dass die Anonymität der Befragten in jedem Fall gewahrt ist. Ansprechpartner: Prof. Dr. Heinz Sahner (Projektleiter); Dr. Sören Petermann (Projektmitarbeiter) Telefon: 5 52 42 52 oder 5 52 42 44

Beitrag Teilen

Zurück