Ausbau der B6 in Bundesverkehrswegeplan

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

von Tobias Fischer

„Für die Region bedeutsame Verkehrsprojekte, die durch das Land Sachsen-Anhalt zur Aufnahme in den neuen Bundesverkehrswegeplan angemeldet wurden, sind weder im vordringlichen noch im weiteren Bedarf berücksichtigt worden. Dies bedeutet in der Konsequenz, dass die von der Stadt Halle (Saale) als besonders dringlich ausgewiesene Vorhaben südlicher Saaleübergang und vierspuriger Ausbau der B6 zwischen Halle- Bruckdorf und der Landesgrenze zu Sachsen in einem mittelfristigen Zeitraum nicht realisiert werden können. Das können und wollen wir, vor allem vor dem Hintergrund der Fußballweltmeisterschaft 2006 sowie der Leipziger Olympiabewerbung, so nicht hinnehmen“, sagte die Vorsitzende des Regionalforums, Halles Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler.

Ausbau der B6 in Bundesverkehrswegeplan

Die Mitglieder der Koordinierungsgruppe des Regionalforums sehen in der Entscheidung des Bundes einen gravierenden Eingriff in die Chancengleichheit in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Ländern, insbesondere in der Region Halle. Diese Projekte müssen in den vordringlichen Bedarf eingeordnet werden, so die Oberbürgermeisterin. In einem Schreiben an den Bundesminister für Verkehr, Dr. Manfred Stolpe, fordern die Mitglieder des Regionalforums ihn auf, den Plan zu korrigieren und erinnern zugleich an seine bei Besuchen in Halle und Leipzig im Sommer gegebene persönliche Zusage zum weiteren Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in Mitteldeutschland.

Beitrag Teilen

Zurück