Industrie behauptet sich – andere Branchen melden Probleme

IHK | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Die Bilanz der Unternehmen im Süden Sachsen-Anhalts fällt nach einem Jahr Corona-Krise zwiespältig aus: Die Industrie der Region behauptet sich und blickt sogar recht zuversichtlich in die Zukunft. Dies ergibt die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK).

Hingegen sind Betriebe aus anderen Wirtschaftszweigen deutlich pessimistischer – all jene, die von Beschränkungen betroffen sind. „In der Dienstleistungswirtschaft, im Handel, im Gastgewerbe, aber auch bei Verkehrs- und Logistikunternehmen ist die Stimmung weiter im Keller“, berichtet IHK-Konjunkturexperte Danny Bieräugel. Der IHK-Geschäftsklimaindex, in den die Einschätzungen aller Firmen zu Lage und Perspektiven einfließen, zeige: „Insgesamt gesehen erholt sich die Konjunktur in der Region nicht.“

IHK-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Thomas Brockmeier betont: „Unter­nehmen mehrfach oder als Hängepartie gar monatelang in eine Zwangspause zu schicken, um sie anschließend per Knopfdruck reaktivieren zu wollen – dieser Ansatz kann nur scheitern“. Gebraucht werde nun eine neue, tragfähige Strategie: „Ein Leben und Arbeiten ‚mit Corona‘ muss möglich werden!“ Brockmeier präzisiert: Impfen, Testen und Nachverfolgen sollten zusammengeführt und mit einem wachen Blick auf die Auslastung der Intensivbetten kombiniert werden. Die Einbindung der Haus- und auch Betriebsärzte in eine spürbare und wirksame Impfoffensive auf breiter Front dürfe weder an Impfstoffmangel noch Planungs- oder Organisationsdefiziten scheitern. „Auch dies mag nicht der beste aller denkbaren Lösungsansätze sein, besser als phantasielose Schließungen ohne Raum für jede Differenzierung wäre es aber gewiss allemal. Viele Unternehmen senden einen Hilferuf nach dem anderen – aber die Politik ignoriert sie – und die Hilfe kommt zu spät“, kritisiert Brockmeier.

 

Die Ergebnisse des IHK-Konjunkturberichtes im Einzelnen:

Die Industrie setzt ihre Erholung fort. Das Geschäftsklima in dieser Branche steigt auf 14,8 Punkte und liegt damit höher als der Wert Ende 2020 (9,5 Punkte). Die aktuelle Geschäftslage bewerten die Unter­nehmen konstant auf gutem Niveau, gestützt durch eine robuste Auslandsnachfrage. Bei den Geschäftserwartungen haben erstmals seit 2019 wieder die Optimisten die Oberhand. Dabei rechnen die regionalen Industrieunternehmen mit steigenden Absätzen nicht nur im Ausland, sondern auch wieder in der Region und in den alten Bundesländern.

Das Baugewerbe hat die Talfahrt vorerst gestoppt. Insbesondere der Ausblick für die Unternehmen hellt sich auf: Das aktuelle Quartal bringt nicht nur die – saisonübliche – Frühjahrsbelebung. Das Geschäftsklima steigt gegenüber dem Vorquartal deutlich auf 11,5 Punkte an und erreicht damit beinahe wieder den Vorjahreswert. Der Rückgang bei den Auftrags­eingängen scheint vorerst beendet zu sein. Die Bauunternehmen erwarten wieder bessere Geschäfte.

Das Dienstleistungsgewerbe befindet sich auch ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie weiter fest im Würgegriff der Eindämmungs­maßnahmen. Besonders stark leiden die personenbezogenen Dienstleistungsunternehmen. Beim Geschäftsklima – der Indexwert liegt bei -2,7 Punkten – ist eine Erholung nicht abzusehen. Ihre Geschäftslage bewerten die Unternehmen so schlecht wie seit dem Jahr 2005 nicht mehr. Die Erwartungen bleiben trotz einer leichten Verbesserung weiterhin ausgesprochen pessimistisch.

Der Handel meldet einen schwachen Jahresstart, insbesondere die Lagebewertung trübt ein. Hier schlagen sich weiter ausbleibende Lockerungen nieder: Das Geschäftsklima ist fast unverändert mit -3,0 Punkten negativ – ohne Hoffnung auf eine Erholung wie 2020. Die Geschäftslage wird schwächer bewertet als vor einem Jahr. Die Erwartungen verbessern sich zwar aktuell, aber noch immer überwiegen die pessimistischen Stimmen.

Im Verkehrsgewerbe bricht vor allem die Geschäftslage ein. Der Indexwert für diese Branche sinkt auf deutlich negative ‑15,9 Punkte ab. Besonders schlechte Geschäfte melden abermals die Personenverkehrs-Unter­nehmen zurück. Die Firmen der Branche beklagen im abgelaufenen Quartal Einbußen bei Umsätzen, Gewinnen und auch Auftragseingängen. Die Erwartungen sind per Saldo weiter negativ.

Zur Methodik:

Für den Konjunkturbericht befragt die IHK viermal im Jahr eine repräsentative Stichprobe ihrer Mitgliedsunternehmen. Diese geben dabei unter anderem an, wie sie ihre aktuelle Geschäftslage bewerten und welche Entwicklung sie zukünftig erwarten.

Die Umfragedaten aus den verschiedenen Branchen werden um saisonale Effekte bereinigt, nach Branchen gewichtet und ausgewertet. Indexwerte zeigen jeweils den Saldo zwischen dem Anteil positiver und negativer Einschätzungen.

Lesebeispiel: Wenn 60 Prozent der befragten Unternehmer die Geschäftslage als schlecht einschätzen, 25 Prozent als neutral und 15 Prozent als gut, dann beträgt der resultierende Wert -45 Punkte. Im Gesamtindex werden Lagebewertung und Erwartungen zusammengefasst.

Sowohl die Befragung als auch die Auswertung und Hochrechnung der Ergebnisse erfolgen nach anerkannten wissenschaftlichen Methoden. Im südlichen Sachsen-Anhalt nehmen regelmäßig etwa 600 Unternehmen an der Befragung teil.

Beitrag Teilen

Zurück