Umsätze im Gastgewerbe Sachsen-​Anhalts 2020 um rund 1/3 eingebrochen

Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Das Gastgewerbe mit seinen Bereichen Beherbergung und Gastronomie in Sachsen-​Anhalt verzeichnete 2020 unter den Einwirkungen von Corona und 2 Lockdowns sowohl bei den Umsätzen als auch bei den Beschäftigtenzahlen erhebliche Rückgänge. Die erzielten Umsätze lagen von Januar bis Dezember 2020 nach vorläufigen Ergebnissen nominal, d. h. in jeweiligen Preisen, um 29,5 % niedriger als im gleichen Zeitraum 2019. Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes war das real, also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung, ein Minus von 31,9 %.  

Während die monatlichen Umsätze im Januar und Februar 2020 noch leicht über dem Wert des jeweiligen Vorjahresmonats gelegen hatten, brachen sie zu Beginn des 1. Lockdowns um knapp die Hälfte ein. Die Umsätze im April 2020 lagen real um 76,4 % niedriger als im April 2019. In den Zeiträumen von Juni bis in den Oktober 2020 erholte sich die Umsatzentwicklung, konnte aber das jeweilige Vorjahresniveau nicht wieder erreichen. Das beste Ergebnis seit Beginn der Corona-​Pandemie wurde im Monat Oktober mit einem preisbereinigten Rückgang der Umsätze um 5,5 % ausgewiesen. Im Dezember 2020 wiesen die Umsatzzahlen ein Minus von real 69,9 % im Vergleich zum Vorjahresmonat aus.   

Im Bereich der Beherbergung sanken die Umsätze 2020 nominal um 37,3 % unter Vorjahresniveau. Unter Berücksichtigung der Preisentwicklung entsprach das real einem Minus von 38,5 %. Die klassische Hotellerie mit Hotels, Hotels garnis, Gasthöfen und Pensionen meldete Umsatzeinbußen von nominal 38,3 % sowie real 39,3 %. Einzig bei Campingplätzen konnte annähernd das Umsatzergebnis des Vorjahres erreicht werden (nominal +0,4 %; real -4,4 %)

Im Bereich der Gastronomie wurden von Januar bis Dezember 2020 nominal 24,2 % und real 27,4 % weniger Umsätze als in der gleichen Zeit 2019 erwirtschaftet. Hier wurden in allen Wirtschaftsgruppen zweistellige Umsatzrückgänge ausgewiesen.

Die Corona-​Pandemie hatte ebenfalls starke Auswirkungen auf die Beschäftigten im Gastgewerbe. Im Jahresverlauf 2020 verringerte sich deren Zahl im Gastgewerbe insgesamt um 10,1 %, davon in der Beherbergung um 10,7 % und in der Gastronomie um 9,7 %. Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten ging mit einem Minus um 14,7 % stärker zurück als die der Vollbeschäftigten mit 5,0 %.

Die Gastgewerbestatistik ist eine Stichprobenerhebung. Monatlich werden alle Stichproben-​Unternehmen mit mindestens 150 000 EUR Jahresumsatz befragt Bei den Daten handelt es sich um erste vorläufige Konjunkturergebnisse die anhand verspäteter oder korrigierter Meldungen von Unternehmen laufend aktualisiert werden.

Beitrag Teilen

Zurück