Online-Podiumsdiskussion mit Bildungsministerium und Vertreter*innen des Landtags

GEW | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Verschiedene Studien der letzten Jahre haben ergeben, dass Lehrkräfte deutlich mehr als 40 Zeitstunden pro Woche arbeiten. Zeitgleich steigen nicht nur in Sachsen-Anhalt die Aufgaben und Anforderungen des Lehrberufs, ohne dass eine entsprechende Kompensation in Sicht ist. Die gegenwärtigen Belastungen der Pandemie kommen erschwerend hinzu. Die GEW Sachsen-Anhalt führt deshalb morgen zu dem Thema eine digitale Personalrätekonferenz durch, bei der sie betreffende Untersuchungen vorstellt und mit Bildungspolitiker*innen diskutiert.

Wie andere öffentlich Angestellte und Beamte in Sachsen-Anhalt auch unterliegen die Lehrkräfte formal einer Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche. Neben der Erteilung sowie der Vor- und Nachbereitung des Unterrichts sind sie mit zahlreichen zusätzlichen Aufgaben betraut, sodass die reale Arbeitszeit selbst unter Hinzurechnung der Ferien im Durchschnitt deutlich über diesen 40 Stunden liegt.

Mit der digitalen Konferenz morgen, am Dienstag, dem 10. November 2020, von 9:30 bis 14:30 Uhr will die GEW Sachsen-Anhalt auf diesen Umstand und die daraus erwachsenden Belastungen aufmerksam machen. Dr. Frank Mußmann von der Universität Göttingen wird zu Beginn Studien zur Arbeitszeit von Lehrkräften und zu den Dimensionen der Mehrarbeit vorstellen. Nach einer Pause diskutiert die GEW mit Bildungsstaatssekretärin Eva Feußner und Bildungspolitiker*innen aus dem Landtag.

Der genaue Ablauf findet sich anbei. Die gesamte Konferenz kann online über die Homepage der GEW Sachsen-Anhalt verfolgt werden. Der Link zur Online-Übertragung lautet: https://gew-sachsenanhalt.net/konferenz-online

Beitrag Teilen

Zurück