Durchschnittliche Bruttomonatsverdienste in Sachsen-​Anhalt im I. Quartal 2020 um 3,7 % gestiegen

Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

In Sachsen-​Anhalt erreichte der Bruttomonatsverdienst einschließlich Sonderzahlungen der vollzeit-​, teilzeit-​ und geringfügig beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im I. Quartal 2020 ein Niveau von durchschnittlich 2 859 EUR/Monat. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, waren das 3,7 % mehr als im I. Quartal des Vorjahres.

 

Im Produzierenden Gewerbe Sachsen-​Anhalts lagen die Verdienstmöglichkeiten aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im I. Quartal 2020 bei durchschnittlich 3 093 EUR/Monat, 3,2 % mehr als im Vorjahresquartal. Hier waren 29,1 % der sozialversicherungspflichtig vollzeit-​, teilzeit-​ oder geringfügig Beschäftigten tätig. Über dem Durchschnittsverdienst innerhalb des Produzierenden Gewerbes lagen die Verdienste in Betrieben der Energieversorgung mit 4 472 EUR/Monat, gefolgt vom Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden mit durchschnittlich 3 933 EUR/Monat.

Innerhalb des Produzierenden Gewerbes waren die meisten Beschäftigten in Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes (19,0 %) tätig. Hier lag das durchschnittliche Niveau des Bruttomonatsverdienstes im I. Quartal 2020 bei 3 085 EUR/Monat, 3,4 % über dem Niveau des Vorjahres.

Im Dienstleistungsbereich, hier waren 70,9 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten tätig, lag das durchschnittlich Verdienstniveau über alle Beschäftigungsarten bei 2 763 EUR/Monat, 4,0 % mehr als im I. Quartal des Vorjahres. In Betrieben der durch den Markt bestimmten Dienstleistungen wurde im Bereich der Erbringung von Finanz-​ und Versicherungsdienstleistungen mit 3 898 EUR/Monat das meiste verdient, gefolgt vom Durchschnittsverdienst im Bereich der Information und Kommunikation mit 3 882 EUR/Monat.

Für Vollzeitbeschäftigte wurde im I. Quartal 2020 ein durchschnittlicher Bruttomonatsverdienst von 3 421 EUR/Monat gemessen, 4,3 % Anstieg zum Vorjahresquartal. Als Vollzeitbeschäftige wurden 65,7 % der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gezählt. Für Teilzeitbeschäftigte mit 27,5 % Anteil an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, waren es durchschnittlich 2 146 EUR/Monat, +4,0 % über dem Vorjahresquartal. Für geringfügig Beschäftigte (6,8 % der Beschäftigten), wurden 321 EUR/Monat gemessen, 3,2 % mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Von allen vollzeit-​, teilzeit-​ und geringfügig beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern waren 51,9 % Männer, deren Bruttomonatsverdienst im I. Quartal 2020 durchschnittlich 3 134 EUR/Monat betrug. Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst der Frauen lag bei 2 563 EUR/Monat. Der Unterschied der monatlichen Durchschnittsverdienste insgesamt erklärt sich aus dem hohen Anteil der teilzeitbeschäftigten Frauen (46,8 %) gegenüber dem Anteil der männlichen Teilzeitbeschäftigten (9,6 %). Bei Vollzeitbeschäftigung lagen die durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste der Männer mit 3 448 EUR/Monat nur knapp über den der Frauen mit 3 366 EUR/Monat. Teilzeitbeschäftigt verdienten Männer 2 121 EUR/Monat im I. Quartal 2020, Frauen 2 152 EUR/Monat.

Der Bruttostundenverdienst betrug im I. Quartal 2020 für vollzeitbeschäftigte Männer 20,02 EUR/h, für Frauen 19,61 EUR/h. Bei Teilzeitbeschäftigung lag der Durchschnittsverdienst der Männer bei 16,79 EUR/h und der für Frauen bei 16,73 EUR/h.

Erste Auswirkungen der Corona Situation sind innerhalb der Verdienststatistik in der Veränderung der bezahlten wöchentlichen Arbeitsstunden sichtbar. Stark von Kurzarbeit betroffen war das Gastgewerbe. Hier sank die wöchentliche Arbeitszeit der Voll- und Teilzeitbeschäftigten gegenüber dem Vorjahresquartal um 4,9 %. Obwohl der Bruttostundenverdienst im Gastgewerbe um 3,4 % auf durchschnittlich 11,64 EUR/h stieg, sank der erzielte durchschnittliche Bruttomonatsverdienst um 1,7 % auf 1 613 EUR/Monat.

Beitrag Teilen

Zurück