Aktuelle Informationen der Stadt Halle (Saale) zum Corona-Virus

Archivbild
Stadt Halle | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie durch Anklicken des Fotos auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips beziehungsweise auf unserem YouTube-Kanal.

Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Zur Gesundheit in der Stadt:

Gesamtsumme der Infizierten: 353 (+/-0)
Anzahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen: 0,00 (gestern: 0,00)
(Der Schwellenwert für Halle liegt bei 35 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen. Der Schwellenwert bundesweit liegt bei 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen.)
Anzahl der Geheilten: 335 (+4)
Infizierte am heutigen Tag: 6 (-5)
Im Krankenhaus behandelt: 13 (+/-0), davon Hallenser: 5 (-1)
davon Intensivbehandlungen: 2 (+/-0)
Wir beklagen einen weiteren Toten und damit 12 Tote:
- mit dem Virus gestorben: 10
- an dem Virus gestorben: 2
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 104 (-160)

Leider haben wir heute Morgen von einem weiteren Todesfall erfahren. Ein 66-jähriger Mann ist bereits am 19. Mai gestorben. Er gehörte zu der Israel-Reisegruppe und war über Wochen in stationärer Behandlung. Sie wissen, dass wir in unserer Statistik zwischen Todesfällen „mit“ und „an“ Corona differenzieren. Da uns der Totenschein noch nicht vorliegt, können wir aktuell noch keine abschließende Aussage zur Todesursache machen. Insgesamt müssen wir nun im Verlauf der Pandemie 12 Todesfälle in der Stadt verzeichnen.

Zur Testsituation in der Stadt:

Die Stadt hat in den vergangenen Tagen ihre Testinitiative in Alten- und Pflegeheimen sowie Kindertagesstätten fortgesetzt. Wie ich eingangs dargelegt habe, gibt es keine Neuinfektionen. Was uns sehr freut: Heute Morgen haben wir auch die letzten Testergebnisse aus dem Johannes-Jänicke-Haus erhalten – auch diese waren allesamt negativ. Das heißt, dass wir nun auch in dieser Einrichtung die Quarantäne aufheben können. Damit steht kein Alten- und Pflegeheim in der Stadt mehr unter Quarantäne.

Zur Sicherheit und Ordnung:

Die Ordnungskräfte der Stadt haben gestern 138 Kontrollen durchgeführt. Dabei wurden keine Verstöße festgestellt.

Zur 6. Eindämmungsverordnung:

Das Land hat gestern die 6. Eindämmungsverordnung veröffentlicht, sie tritt am morgigen Donnerstag in Kraft. Damit werden weitere Lockerungsmaßnahmen umgesetzt. Im Kern lässt sich sagen:
-    Werden die Hygiene- und Abstandregeln und das Tragen des Mund-Nase-Schutzes eingehalten, gelten im Grunde keine Einschränkungen mehr.
-    Einzige Ausnahmen sind Großveranstaltungen wie Volksfeste und der Betrieb von Diskotheken. Also Hotspots, wie sie mit ursächlich waren für den Ausbruch der Pandemie.

Geplant ist auch ein sogenanntes Ampelsystem, das abgestufte Reaktionen je nach Infektionsgeschehen vorsieht. Dieses Ampelsystem ist gut, um auf akutes Infektionsgeschehen reagieren zu können, deshalb begrüße ich es ausdrücklich. Denn wenn wieder ein Infektionsgeschehen auftritt, wird es nötig sein, schnell und konsequent zu handeln. Kommt es zu einem Hotspot, egal wo, werden wir sofort mit Eindämmungsmaßnahmen an diesem Ort und mit der Verfolgung der Personenketten beginnen; dazu wird dem Gesundheitsamt das für diese Aufgabe notwendige Personal aus der Verwaltung zugeführt.

Zum Thema Kultur, Sport und Wirtschaft:

Das Land geht mit der neuen Verordnung an vielen Stellen wieder den Weg, den Kommunen die Entscheidungen vor Ort zu überlassen. Das gilt nun insbesondere für den Bereich Sport.

Wie Sie wissen, haben wir schon vor mehr als zwei Wochen für die Bereiche Sport, Kultur und Wirtschaft zentrale Ansprechpartner benannt. Uns erreichen aktuell sehr viele Nachfragen von Sportvereinen, was für einen Trainingsbetrieb in Hallen zu beachten ist. Unser Team um Kirsten Schneider erarbeitet gerade eine Orientierungshilfe, um die Vereine zu unterstützen. Wir werden, diese zeitnah auf unserer Internetseite zur Verfügung zu stellen.

Wir möchten alle Sportvereine bitten, uns ihre Hygiene-Konzepte einzureichen. Gerade im Sport wird es unabdingbar sein, wie mit Abständen und Hygiene umgegangen wird. Das gilt nicht nur für die unmittelbaren Sportflächen, sondern explizit auch für Umkleide- und Duschkabinen. Frau Schneider und ihr Team werden die Konzepte zeitnah prüfen und den Vereinen beratend zur Seite stehen. Die Konzepte können Sie einreichen unter der E-Mail-Adresse: kirsten.schneider@halle.de.

Zum HFC

Wie Sie wissen, hat der Deutsche Fußball Bund die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der 3. Liga mit großer Mehrheit beschlossen. Der HFC wird demnach am 3. Juni sein erstes Heimspiel absolvieren.

Wir stehen in engem Austausch mit dem Verein, um Lösungen zu entwickeln, wie die Abstands- und Hygiene-Regeln im Umfeld des Stadions eingehalten werden können. Ich hatte ja mehrfach darauf hingewiesen, dass die bauliche Situation dies im Moment nicht zulässt. Der Stadt liegt ein Antrag des HFC vor, Module am Stadion zu errichten, um zusätzlichen Platz für Gästemannschaften zu gewinnen. Eine Abnahme dieser Module durch das Gesundheitsamt ist für den 2. Juni geplant, so dass eine Aufnahme des Spielbetriebs dann rechtzeitig möglich sein wird.

Liebe Hallenserinnen, liebe Hallenser,

das aktuelle Infektionsgeschehen in der Stadt Halle (Saale) bewegt sich auf stabil niedrigem Niveau. Das ist insbesondere der Sorgfalt der Hallenserinnen und Hallenser zu verdanken, die seit vielen Wochen die Infektionsschutz-Regeln zur Eindämmung des Corona-Virus einhalten: den Mindestabstand von 1,5 Metern, die Hygienemaßnahmen und das Tragen von Alltagsmasken bei Menschenansammlungen.

Vor dem Hintergrund der jüngsten größeren Corona-Ausbrüche in Niedersachsen und Hessen warnt die Stadt alle Bürgerinnen und Bürger vor Leichtsinn und Unachtsamkeit im Umgang mit diesen Regeln.

Bleiben Sie gesund!
Und bleiben Sie zuversichtlich!


Die Stadt Halle (Saale) hat die Gesundheitsfragebögen für den Besuch der Stadtverwaltung sowie zur Teilnahme an Stadtratssitzungen bzw. Auschüssen an die Bestimmungen der Sechsten Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 vom 26. Mai 2020 angepasst. 

Beitrag Teilen

Zurück