Arbeitnehmerverdienste in Sachsen-Anhalt im III. Quartal 2019 um 3,1 % über Vorjahresniveau

Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt ermittelte für das III. Quartal 2019 durchschnittliche monatliche Lohn- und Gehaltszahlungen für Vollzeit-, teilzeitund geringfügig beschäftigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Höhe von 2 836 EUR.

Gegenüber dem Durchschnittsverdienst im III. Quartal des Vorjahres stieg das Verdienstniveau um 3,1 %. Der im Produzierenden Gewerbe erreichte Verdienst lag mit 3 047 EUR über dem Durchschnitt des Dienstleistungsbereichs in Höhe von 2 745 EUR.

Im Produzierenden Gewerbe stiegen die Verdienste vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (ohne Sonderzahlungen) binnen Jahresfrist um 1,9 % auf monatlich 3 126 EUR. Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit lag gegenüber dem Vorjahresquartal unverändert bei 39,9 Stunden pro Woche. Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst (ohne Sonderzahlungen) betrug im Produzierenden Gewerbe 18,05 EUR, 1,8 % mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres.

In den Betrieben des Dienstleistungsbereichs wurden höhere Verdienstzuwächse gegenüber den Betrieben im Produzierenden Gewerbe gemessen. Die durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste Vollzeitbeschäftigter (ohne Sonderzahlungen) stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal auf 3 393 EUR, was einer Steigerungsrate von 4,0 % entsprach. Die Bruttostundenverdienste (ohne Sonderzahlungen) erreichten einen Zuwachs von 4,2 % bei durchschnittlich 19,55 EUR pro Stunde. Die durchschnittlich bezahlte Wochenarbeitszeit sank gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 0,2 % auf 39,9 Stunden.

Die höchste durchschnittlich bezahlte Wochenarbeitszeit wurde in Betrieben des Bereichs Verkehr und Lagerei mit 41,5 Stunden gemessen, der niedrigste Wert lag in Sachsen-Anhalt bei 37,9 Stunden pro Woche in Betrieben des Grundstücks- und Wohnungswesens. Insgesamt betrug der Durchschnitt der bezahlten Wochenarbeitszeit im III. Quartal 39,9 Stunden pro Woche bei Vollzeitbeschäftigung, 0,1 % weniger als Vorjahresquartal.

Strukturell war der Anteil der Vollzeitbeschäftigten an allen in der Verdiensterhebung erfassten Personen mit 66,5 % am höchsten, 1,1 % mehr als im Vorjahresquartal. Teilzeitbeschäftigt waren 27,2 % und auf geringfügig Beschäftigte entfielen 6,3 %.

Von allen im III. Quartal beobachteten Vollzeit-, teilzeit- und geringfügig beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern waren 51,5 % Männer, 3,1 % über dem Niveau des Vorjahres und 48,5 % Frauen (+0,9 %).

Bei Vollzeitbeschäftigung lag der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst (ohne Sonderzahlungen) der Frauen mit 3 250 EUR pro Monat um 1,5 % unter dem Durchschnittsbruttoverdienst der Männer mit 3 301 EUR.

Beitrag Teilen

Zurück