Stimmung sehr gut – Umsätze im Winterquartal rückläufig

Handwerkskammer Halle | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Das Handwerk blieb im 1. Quartal 2019 noch weitgehend frei von Konjunkturturbulenzen. „Die Geschäftslage wird von den Betrieben besser eingeschätzt als zum Jahresende 2018“, sagte Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle, bei der Vorstellung der Konjunkturzahlen. „Die anhaltende sehr gute Konjunkturlage ist vor allem von den baunahen Handwerken geprägt. Im Handwerk ist die gute Stimmung noch nicht durch die schwächere gesamtwirtschaftliche Entwicklung beeinträchtigt worden“, schätzt Thomas Keindorf ein. 

Der Geschäftslageindex stieg trotz Winterquartal um

7 Indexpunkte auf plus 53 (Vorquartal plus 46) und liegt damit deutlich höher als vor einem Jahr (plus 36). Von den befragten Betriebsinhabern bewerten 53 Prozent ihre Geschäftslage mit „gut“, nur vier Prozent mit „schlecht“. Die Auftragsreichweiten stiegen auf durchschnittlich 8,7 Wochen, was ungefähr dem Vorjahresstand (8,6 Wochen) entspricht. Zum Vorquartal gab es eine Steigerung um 1,6 Wochen. Die Betriebsauslastung erreichte mit 85 Prozent einen sehr hohen Wert, der etwa auf dem Niveau des Vorjahres und auch des Vorquartals liegt. 

Die Zahl der Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer blieb im Vergleich zum letzten Quartal mit 13.677 Mitgliedsbetrieben weitgehend stabil (minus 44). Im Vergleich zum Vorjahr waren es 201 Betriebe weniger. Die Zahl der Beschäftigten im Handwerk sank um 500 geringfügig auf 71.000 (Vorjahreswert 72.000).  

Entwicklungen im Friseur- und im Kosmetiker-Handwerk

Die Friseure sind mit 1.016 Betrieben das zweithäufigste Handwerk im Kammerbezirk Halle. Zusammen mit den Kosmetikern (aktuell 778 Betriebe) machen sie einen Großteil der gegenwärtig 2.946 Betriebe der personenbezogenen Dienstleistungen aus. Die konjunkturelle Stimmung in diesen Handwerken ist gut: 39 Prozent der Betriebe berichten von einer guten konjunkturellen Lage, nur 6 Prozent von einer schlechten. Die Beschäftigungssituation war in den vergangenen Monaten stabil, der Umsatz war jahreszeitlich typisch rückläufig: 21 Prozent der Betriebe hatten steigende und 50 Prozent sinkende Umsätze.

Für das kommende Quartal sind die Betriebe optimistisch:
29 Prozent der Betriebe erwarten eine bessere, nur 8 Prozent eine schlechtere Geschäftslage.  

Beitrag Teilen

Zurück