Sachsen Anhalt Tag 2019

Quedlinburg - Weltkulturerbestadt | Michas Welt - Reportagen
von Michael Waldow

Der Sachsen-Anhalt Tag ist eines der größten Volksfeste in Sachsen-Anhalt und gilt als Schaufenster der Regionen. Das wollten dann in der Welterbestadt Quedlinburg auch über 155.000 Zuschauer sehen. Ministerpräsident Rainer Haselhoff selbst stand auf der Bühne und winkte dem kilometerlangem Umzug zu. 

Der Sachsen-Anhalt Tag ist eines der größten Volksfeste in Sachsen-Anhalt und gilt als Schaufenster der Regionen. Das wollten dann in der Welterbestadt Quedlinburg auch über 155.000 Zuschauer sehen. Ministerpräsident Rainer Haselhoff selbst stand auf der Bühne und winkte dem kilometerlangem Umzug zu.Es war ein heißer Tag und trotzdem ging es laut und bunt zu. Der MDR war vor Ort und übertrug live den Festumzug. Die Quedlinburger und ihre Gäste säumten den Wegesrand und bestaunten die vielen Aktivitäten in den Regionen, die Vereine und Vielfalt in unserem Lande. Delegationen aus allen Landesteilen zeigten ein eindrucksvolles Spiegelbild gesellschaftlicher Aktivitäten.
Laut Programmheft waren die Repräsentanten der Stadt Halle im Zug an ziemlich letzter Stelle. Das war dann eher ein organisatorischer Effekt, als eine Meinung.

Immerhin wollte Halle aber mal einst Kulturhauptstadt werden, was nicht so recht klappte, wie jeder weiß. Kultur hat Halle unwahrscheinlich viel zu bieten, nur leider nicht an besagten Tag.

Immerhin schaffte es die Stadt einen Wagen zur Werbung des Laternenfestes zu senden. Der war dann auch, sagen wir mal, recht einfach gestrickt, mit einem niedlichen Schiffchen und lustigen bunten Figuren. Nun ja, über Geschmack lässt sich streiten und selbstverständlich ist das Laternenfest auch das größte Fest in Halle. Dagegen kommt das Hallische Hansefest zwar nicht an, konnte aber ein eindrucksvolles mittelalterliches Gefährt vorweisen, vor dem lautstark Erasmus von Halberstadt die Hansestadt Halle pries und Gewandete, so auch Ramona von Quedlinburg, die Gefährtin des Erasmus, zur Freude der Zuschauer Süßigkeiten auf die dieselben regnen ließen. Die Hansemagd Ketlin, ebenfalls mitfahrend, hatte ihre helle Freude daran. Das fand auch der Ministerpräsident Reiner Haselhoff, der bei dieser Gelegenheit der Stadt Halle einen Gruß übermittelte und dafür ein Salzsäckchen durch Erasmus überreicht bekam.

Eigentlich wurde die Stadt Halle am Sachsen-Anhalt Tag noch durch den Zoo Halle repräsentiert, wo ein junger Mann sich in einem Vollkörperkostüm eines Erdmännchens durch die Hitze kämpfen musste. Der Arme hatte erhebliche Schwierigkeiten mit dem Kostüm bei den enormen Temperaturen und verständlicherweise den gesamten Weg gar nicht geschafft. Wer hatte sich das bloß ausgedacht?

Der Moderator Andreas Neugeboren vom MDR fand Gelegenheit mit dem Hanseverein ein kleines Interview über die Hanse im Allgemeinen und der Stadt Halle im Besonderen zu führen. Andreas Neugeboren beendete das Interview mit dem Satz: … und halten Sie die Hansefahne der Saalestadt Halle hoch“, worauf Erasmus antwortete: „Das machen wir auf jeden Fall, das ist unser Geschäft, das ist unsere Geschichte.“

Obwohl die Hanse in Halle nie unbedingt bedeutend war, ist der Hanseverein einer der wenigen Vereine, der sich mit der Zeit des Mittelalters intensiv beschäftigt (abgesehen von wissenschaftlich agierenden Vereinen), ob als Theatergruppe oder auch durch geschichtliche Publikationen für jedermann. So hat Halle wie immer eine großartige Chance verpasst sich intensiv vorzustellen und ausgerechnet ein relativ kleiner Verein, der sich mit Filmen, Büchern, Kinderprojekten, dem Hansefest und vielem mehr für die Stadt engagiert, hält die Fahne hoch. Für das Stadtmarketing spielt die Hansezeit weder in der Alten (1281 - 1479) noch in der Neuen Hanse (seit 2001) eine besondere Rolle, obwohl der Bürgermeister die Geschichtsvereine der Stadt für bedeutend hält. So haben es auch die Publikationen des Hansevereins nicht mal in die Touristinfo des Stadtmarketings geschafft. Es ist eben alles zu lange her und Händel ist nun mal das Kerngeschäft der Stadt und steht im Mittelpunkt des Interesses.

Schade nur, dass ihm, nämlich Händel, nicht auch ein Platz im Festumzug des Sachsen-Anhalt Tages gegönnt war. Mit Erasmus, dem Hansekaufmann, hätte er sich verstanden, mochten doch beide die Grundlage der Stadt Halle – das Salz. Und in gewisser Weise sind beide, der eine real, der andere eine Kunstfigur, mehr oder weniger für sich, das berühmte Salz in der Suppe.

Den Hanselauten hat der Umzug viel Spaß gemacht und sicherlich sind sie im Jahre 2022 beim nächsten Sachsen-Anhalt Tag in Stendal dabei.

Einen kleinen Film von unserem Festzug haben wir hier...

Im Übrigen kann jeder Mitglied werden der Interesse an unserer Salz- und Hansestadt hat.
Informationen kann man sich auf unserer Internetseite http://www.hallischehanse.de/index.htm einholen.

Beitrag Teilen

Zurück