Hallesche Schlemmertage mit Schülern

Koch Daniel Sauer kocht mit Schülern ein leckeres Menü | Michas Welt - Reportagen
von Michael Waldow

Herr Sauer ist alles andere als sauer, als er auf dem Markt eintrifft und die Mädels sieht.  Mit ihnen soll er zum Schlemmermarkt in Halle an der Saale gemeinsam auf der Bühne kochen. Herr Sauer ist seines Zeichens Koch und die Mädels sind aus der Heinrich Heine Gemeinschaftsschule und haben viel Bock, wie man im jugendlichen Neudeutsch sagt, auf ein wenig Spaß und gemeinsames Kochen. Mit dabei ist Sophie aus dem Neuen Städtischen Gymnasium.

Kein Wunder, ist sie doch als Hansemagd Ketlin des Hallischen Hansevereins e.V. diesem oder jenem durch das Hansefest bekannt. Dazu gesellen sich noch zwei Erwachsene. Eine echte Gemeinschaftsarbeit organisiert von der CMF-Eventberatung, dem Hallischen Hanseverein e.V, unter Mitwirkung der Gemeinschaftsschule Heinrich Heine und dokumentiert in Wort und Bild vom MSW-Welten Verlag. Das kann ja nur etwas werden. Am Sonntag sind die Temperaturen auch etwas angenehmer als am Samstag und schon wuseln die fleißigen Helfer in der Kochzeile, die von Micheel dankbarerweise gestellt wurde, herum.

Der Koch hat neben allerlei Grünzeug viel Obst, aber auch Hühnerfleisch mitgebracht, schnallt sich sein Mikrofon um und dirigiert souverän die illustre Runde. So können die Zuschauer an den Biertischen unterhalb der Bühne live die kleine Kochshow miterleben und wissen, wer was und warum zu tun hat. Für den weiten Markt und den symbolträchtigen Türmen Halles haben die Kocheleven nur wenig Sinn und noch weniger Zeit, da sie allerhand zu tun haben, heißt es doch schneiden, schnippeln, braten, dünsten und einiges mehr. Daniel Sauer hat den Überblick, erklärt knapp, aber immer herzlich, was ein jeder machen soll. Er ist nicht nur begeistert von seiner Mannschaft, sondern meint auch, dass vielmehr Jugendliche kochen sollten. „Viele Ideen kommen erst beim Kochen“, meint er und ist schwupp, schon wieder bei den Mädels, um Anweisungen zu geben. Trixi schneidet die Zwiebeln und verjagt damit den Kameramann, der allzu dicht herankommt und die freiwerdenden Dämpfe gar nicht abkann. Sylvia kümmert sich mit Sophie um den Schinken, Happiness und Josie schneiden Obst für den Smoothie, Lena ist für den Salat zuständig, Anna-Lena kümmert sich um das Hähnchenfleisch, Sarah schnitzelt das gemüse klein. So köchelt, brutzelt, brät, mixt und rührt die Truppe fast zwei Stunden lang, während unterdessen eine lange Bankreihe vor der Bühne zum Verkosten aufgebaut wird. Die CFM Leute haben einen eigenen Stand und versorgen die Schüler mit Getränken. Es müssen nicht immer Riesenevents mit bekannten Stars sein, auch die kleinen unbekannten Stars haben eine ganze Menge zu bieten. Kochen für Halle eben. Auf dem Schlemmermarkt wird einiges exotisches geboten, unsere Kochkünstler machen ihre Smoothies, Salat, das Hauptgericht und das Süppchen aus heimischen Mitbringsel des Kochs. Ein Hansemitglied bringt sogar persönlich ein Kräutertütlein mit, das sie aus ihrem Garten mitgebracht hat. Sie war am Vortag am Kochen beteiligt und hat heute frei, ließ es sich aber nicht nehmen, mal vorbeizuschauen. Irgendwann ist auch das letzte Blatt Salat verbraucht und das letzte Stück Fleisch verbraten und es heißt kosten und essen. Viel haben die Mädels gekocht, viel zu viel, da kann man noch etwas für die Familie mitnehmen.

Doch in gemütlicher Runde wird jetzt mit Daniel über das Essen philosophiert und diskutiert. Daniel Sauer mag die viele Cola nicht, die die Mädels trinken und preist ihre Smoothies an, die eigentlich allen gut schmecken. Die Mädels der Gemeinschaftsschule Heinrich Heine und Sophie haben sich gut geschlagen und stellen ihre Speisen dem zuhörenden Publikum vor. Etwas gewöhnungsbedürftig sehen die Burger aus, da die Brötchen tiefschwarz gefärbt sind. Scherzhaft bemerkt der Kameramann, dass seine Frau diese Dinger mal weggeschmissen hat, als er sich daran versuchte. Nur waren seine schwarzen Burger verkohlt. Ein kleiner, aber feiner Unterschied, der geschmackstechnisch zu unterscheiden ist. Nebenbei informiert Daniel noch von seinem Kochbullen Team aus Leipzig, das nicht nur Catering und einen Mietkoch anbietet, sondern auch eine Kochschule betreibt. Somit hat er viel mit Jugendlichen zu tun oder besser zu kochen und nennt das Kochen seine Berufung. Erfahrungen hat er auch schon beim Besuch anderer Länder gesammelt und sich deren Kulturen wohl über den Gaumen einverleibt.

So ist es denn ein fröhliches Auseinandergehen und der Koch möchte gern im Kontakt bleiben und wer weiß, vielleicht nimmt er sogar am Kochduell eben jener Heine Schüler teil, die Ende September in einem mittelalterlichen Kochwettbewerb gegen ihre Lehrer antreten wollen. Das wird dann mal etwas Besonderes.

Beitrag Teilen

Zurück