Die sanften Riesen und der Ernst des Lebens

oder das Geschenk für einen ABC-Schützen | Michas Welt - Pferde
von Michael Waldow

 

Mit dem Schulanfang beginnt der Ernst des Lebens. Ob das der kleinen Schulanfängerin, nennen wir sie E., durch den Kopf geht, wissen die Erwachsenen nicht. Aber vor dem Ernst des Lebens hat die Mutter ein richtiges Pferd gesetzt.

Nein, damit ist nicht das berühmte Pferd auf dem Flur gemeint, sondern eins mit dem schönen Namen Anouk. Anouk, würde auch nicht auf den Flur mit ihren 900 kg und 1,76 m im Widerrist passen. Sie ist ein stattliches Shire Horse und lädt zusammen mit ihrer Halbschwester Tori die kleine E. und zwei weiteren Kinder zu einem geführten Ausritt durch die Lunze ein. Geführt von der Besitzerin und ihres Partners machen sich die Mädchen auf dem Rücken der größten Pferderasse der Welt auf, um die weite Welt höher als jeder Erwachsene zu erblicken. Vorher hat man schon die beiden Gentle Giants (sanfte Riesen) ein wenig geputzt, jedenfalls am Bauch lang, höher reichte kaum der Arm.


So wird aus der gemütlichen Schaukelei auf dem Rücken ein kleines Abenteuer und die beiden „Ponys“, so werden Tori und Anouk scherzhaft von ihren Besitzern genannt, haben drei neue Fans. Eigentlich sind es fünf Fans, denn auch die Mutter und die Oma dürfen ein Stück mitreiten. Bei der Mutter werden Erinnerungen an eigene Reitstunden wach, die Oma kriegt plötzlich ganz andere Gefühle und genießt in ihrem mehr oder weniger hohen Alter diesen Ritt. Von wegen hohes Alter, die Dame ist ganz munter und wird eigentlich wieder jung. Was so ein Pferderücken alles ausmacht!
Fast ist das Abenteuer durch die Lunze schon zu Ende, aber die Anbieter dieser Tour, Sandy Wohlleben und Christian Schurig, haben noch eine kleine Überraschung für die kleine E. Eine Schultüte, samt Pferdekalender mit den beiden Shires und eine besondere Urkunde mit einem Wachssiegel. Das hat nicht jeder am Anfang des Weges zum Ernst des Lebens bekommen.


Zum Schluss werden Tori und Anouk noch ein wenig gekuschelt und von allen auf die Koppel gebracht, wo sie ihre wohlverdiente Ruhe verbringen können. Die Pferde natürlich, nicht die Menschen, die müssen nach Hause und bedanken sich für das schöne Erlebnis. E. hat es besonders gut gefallen und sie würde am liebsten eines der Pferdchen mit nach Hause nehmen. Na denn liebe Mama, spare mal schon oder komme einfach wieder. Anouk und Tori wird’s freuen.

Beitrag Teilen

Zurück