Über den Dächern von Halle!

Wasserturm Nord | Halle - Gestern und Heute
von Manfred Boide

Der Wasserturm im nördlich gelegenen Teil der Stadt Halle ist für viele Einwohner und Besucher nicht zu übersehen. Kommt man über die B80 von der Autobahn, fährt man direkt daran vorbei in Richtung Stadtmitte und Halle-Neustadt.

Erbaut wurde er 1898 und in einem damals aufwendigem Stil gestaltet und verziert. Der Turmkopf ist in einem Eisenfachwerk ausgeführt und mit einer formschönen schiefergedeckten Turmspitze bedeckt. Darin befindet sich der Hochbehälter, im Turmobergeschoss nur von innen sichtbar, mit einem Umfang von 13 Metern, einer Höhe von 11 Metern und einem Fassungsvermögen von 1500 Kubikmetern.

Bis 1965 im Betrieb, wurde das denkmalgeschützte 54 Meter hohe imposante technische Bauwerk von 1992 bis 1999 saniert. Seit 12 Jahren betreut der Verein „Wassertürme der Stadt Halle e.V.“ neben dem Wasserturm Süd am Lutherplatz den Wasserturm auf dem alten Rossplatz. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die beiden denkmalgeschützten Bauwerke zu erhalten und interessierten Besuchern über die Trinkwasserversorgung der Stadt Halle zu informieren.

Seit einiger Zeit ist es möglich, den Aufstieg zum Wasserbehälter zu wagen und die Stadt aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu sehen. Der Aufstieg ist nicht einfach. Es geht über eine steinerne Wendeltreppe hinauf auf verschiedene Ebenen bis zum Hochbehälter. Der Platz wird geringer, je höher man steigt. Höhen- und Platzangst sind nicht angebracht. Mal senkrecht, mal waagerecht, der Platz verringert sich jedem Meter nach oben bis in die Turmspitze. Neben angemessener Kleidung ist deshalb eine gute Kondition von Vorteil. Dafür wird man mit einem einmaligen Blick von der Turmspitze oder aus den etwas tiefer gelegenen Fenstern belohnt.

Weitere Informationen auch unter:

www.wassertuerme-halle.de

Beitrag Teilen

Zurück