An der Gerbersaale

Innenstadt | Halle - Gestern und Heute
von Manfred Boide

Auf dem heutigen gemeinsamen Areal von Händelhalle, Hotel, Finanzamt und MDR Hörfunk war vor 1990 ein großes Kulturhaus geplant. Die Pfahlgründung für das Fundament war schon bis 1990 gelegt. Die Ereignisse in der Wendezeit besiegelte das Ende für dieses Projekt. Lange Zeit war dort eine große Baugrube zu sehen, fast schon ein einmaliges Biotop, während rundum neue Gebäude entstanden.

Heute steht dort das B & B Hotel und daneben das Finanzamt. Der Verlauf der einstigen Gerbersaale war und ist noch immer die heutige Straße am Hallorenring. 

 

ÜBERBAUUNG ÜBER DER GERBERSAALE, HALLE

In der Stadt Halle/Saale wurde in den Jahren 1894/95 die bis dahin als offener Nebenarm der Saale fließende Gerbersaale mit einem Gewölbe überbaut, um hier eine Straße, den Hallorenring, errichten zu können. Damit konnte dem gestiegenen Verkehrsaufkommen Rechnung getragen und eine neue Nord-Süd-Verbindung geschaffen werden, die auch heute noch eine wichtige Verkehrsverbindung darstellt. In den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde mit dem Bau der Hochstraße ein Teil der Gerbersaale verfüllt, der verbleibende Teil dient der Ableitung von Regenwasser und Mischwasserabschlägen aus dem Kanalnetz der Stadt Halle.....

Lesen sie weiter unter: http://iproconsult.com/unsere-projekte/ueberbauung-ueber-der-gerbersaale-halle/

 

 

An der Gerbersaale siedelten früher die Gerber der Stadt und nutzten das Wasser der Saale für ihr Handwerk, nicht immer angenehm für die Nasen. Nach ihnen wurde der Seitenarm der Saale benannt.

Beitrag Teilen

Zurück