Wintersonnenwende am Fundort der Himmelsscheibe

Foto: Andy Müller/hallelife
Arche Nebra | Veranstaltung
von hallelife.de | Redaktion

Anlässlich der alljährlichen Wintersonnenwende am 21. Dezember bietet die Arche Nebra ein abendliches Erlebnisprogramm rund um die längste Nacht des Jahres an. Nach dem gemeinsam beobachteten Sonnenuntergang am Fundort der Himmelsscheibe von Nebra auf dem Mittelberg und einer geführten (Nacht-)Wanderung zurück zum Besucherzentrum Arche Nebra blickt Mechthild Meinike vom Planetarium Merseburg im Planetarium der Arche Nebra in den virtuellen Winterhimmel. Im Anschluss daran geht es nach draußen, und es besteht die Gelegenheit, mit dem Teleskop auch am realen Himmel zu entdecken, welche Sterne im Winter Licht in die Dunkelheit bringen.

Die Sonnenwendtermine am 21. Juni und 21. Dezember sind markante Termine im Verlauf eines Jahres, die bereits den vorgeschichtlichen Ackerbaukulturen bekannt gewesen sein werden. Auch bei der astronomischen Deutung der Himmelsscheibe von Nebra spielen sie eine Rolle. Deshalb bietet die Arche Nebra bereits traditionell um den Tag der Wintersonnenwende herum – in diesem Jahr direkt zum Termin am Donnerstag, 21. Dezember 2017 – einen Themenabend an.

Start ist in diesem Jahr um 16 Uhr direkt auf dem Mittelberg. Dort erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer alles über den Fundort der Himmelsscheibe. Höhepunkt ist die Besteigung des Aussichtsturms: Von der Aussichtsplattform aus kann man über die Baumwipfel hinweg bis zum Horizont schauen und – bei klarem Wetter – den Stand der Sonne zum Sonnenuntergang wenige Tage vor dem Wintersonnenwendtermin beobachten. So wird zum Beispiel auch anschaulich, wie die sogenannten Horizontbögen auf der Himmelsscheibe zustande kommen, die die Sonnenauf- und -untergangspunkte im Verlauf eines Jahres markieren. Im Anschluss an den Sonnenuntergang wandern die Teilnehmer, begleitet durch einen Gästeführer der Arche Nebra, zurück zur Arche Nebra. Die geführte Wanderung ist etwa 3 km lang, festes Schuhwerk und Taschenlampen sind zu empfehlen. Am Ende, gegen 17.45 Uhr wartet an der Arche Nebra eine Stärkung mit heißen Getränken zum Aufwärmen.

Um 18 Uhr geht es weiter im Planetarium der Arche Nebra mit Mechthild Meinike vom Planetarium Merseburg. Am künstlichen Himmelszelt vergeht im Verlauf der gut einstündigen Show eine ganze Nacht im Zeitraffer. Neben den Sommer- und Herbststernbildern ziehen in der längsten Nacht des Jahres auch die Wintersternbilder vorüber. Am Morgen ist dann bereits ein Blick zum Frühlingssternenhimmel möglich. Die auch mit bloßem Auge sichtbaren Planeten können im Planetarium aus der Perspektive der Weltraumsonden aus der Nähe betrachtet werden. Sternbildgeschichten aus unterschiedlichen Kulturen und Zeiten runden das Programm ab. Im Anschluss besteht draußen vor der Arche Nebra noch einmal die Gelegenheit, den Winterhimmel live mit dem Teleskop zu beobachten und den Sternen, die im Winter leuchten, näher zu kommen.

Die geführte Wanderung mit anschließendem Vortrag und Teleskopbeobachtung kostet 19,50 €, ermäßigt 13,00 €. Information und Anmeldung unter Tel. 034461-25520.

Beitrag Teilen

Zurück