09.02.2017, 11:36 Uhr von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle

Aus dem Saarland an die Saale: Prof. Arne Viestenz neuer Professor für Augenheilkunde

Das Interesse für das Fach Augenheilkunde wurde bei Dr. Arne Viestenz schon sehr früh geprägt. Augenärzte hatten seinem Vater das Augenlicht wiedergegeben. Mit Begeisterung kann der Arzt immer noch von seinem Fachgebiet berichten. Seit dem 1. Februar 2017 leitet er die hallesche Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde und hat die Professur für das Fachgebiet inne.

Er war bisher stell. Geschäftsführender Professor für Augenheilkunde in der Universität des Saarlandes in Homburg/Saar. „Für uns ist es eine Rückkehr nach Mitteldeutschland, was uns sehr freut“, sagt Arne Viestenz, der nun mit seiner Frau – die ebenfalls Augenärztin ist und am UKH als Oberärztin tätig sein wird – und drei Kindern in Halle lebt. Aufgewachsen in Riesa studierte der heute 46-Jährige in Leipzig Medizin. Eine Facharzt-Weiterbildung absolvierte der Arzt in Erlangen, bevor er 2005 an die Universitätsaugenklinik Magdeburg wechselte. Dort habilitierte Arne Viestenz und erhielt so die Lehrbefugnis für das Fachgebiet.

Sein wissenschaftliches Interesse an dem Fachgebiet wurde während des Studiums geweckt. Während einer Famulatur in Erlangen arbeitet er an einem Forschungsprojekt mit, welches die Verletzungen von Augen durch Fahrradspanngummis untersuchte. Noch heute sind die Behandlung und die Erforschung von Verletzungen des Auges sein Steckenpferd. „Neben der Beibehaltung des bisherigen Behandlungsspektrums seiner Klinik wie der Netzhautchirurgie und den Hornhauttransplantationen wollen wir die Augentraumatologie ausbauen und auch wissenschaftliche Projekte aufsetzen“, sagt der neue Klinikdirektor. Außerdem seien in diesem Bereich Fortbildungen und Kongresse geplant. Ihm liegt zudem besonders die Ausbildung der Studierenden und die Weiterbildung der Assistenzärzte am Herzen. Der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Michael Gekle, erwartet von Prof. Viestenz nicht nur Forschung in Richtung experimentelle Biomedizin, sondern auch innovative und praktische Angebote in der Lehre und Weiterbildung. Für die Fakultät und das Universitätsklinikum sei es ein Erfolg, die Professur für Augenheilkunde wieder besetzt zu haben. Der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums, PD Dr. Thomas Klöss, dankte in diesem Zusammenhang dem Oberärzte-Team, allen Mitarbeiter/innen sowie PD Dr. Thomas Hammer und Prof. Dr. Hans-Gert, welche die Klinik in den vergangenen Jahren entwickelt haben.

Im Bereich der Krankenversorgung plant Professor Viestzenz zahlreiche Neuerungen. Die Traumatologie des Auges wird zu einem Behandlungsschwerpunkt. „Dabei profitieren wir auch von den anderen Kopffächern, die im Universitätsklinikum räumlich nebeneinander angeordnet sind und mit denen wir kooperieren werden.“ Heutzutage können viele, auch schwer verletzte Augen gerettet werden. Erfahrungen konnte er dabei in  Homburg beispielsweise bei der Behandlung verletzter amerikanischer Soldaten sammeln. Vollkommen neu wird die onkologische Sprechstunde sein. Zwar treten Krebserkrankungen des Auges im Vergleich zu anderen onkologischen Erkrankungen nicht so häufig auf, dennoch benötigen die Patienten qualifizierte Ärzte auf diesem Gebiet. Ausgebaut werden zudem die Behandlungsangebote für Kinder. „Die Behandlung von Kindern ist immer eine besondere Herausforderung, zum einen sind die Augen sehr viel kleiner als beim Erwachsenen, zum anderen muss man auf Kinder besonders intensiv eingehen.“ Er habe dabei bei seinen beruflichen Stationen auch Tricks kennengelernt, um die Aufmerksamkeit von Kindern zu gewinnen, damit sie dann untersucht und behandelt werden können. Außerdem soll in der Klinik mehr der Blick auf die Behandlung von Infektionen im Auge gerichtet werden.

Die - zum Teil neuen - Schwerpunkte in der Krankenversorgung spiegeln sich auch in den Forschungsvorhaben von Prof. Viestenz und seinem Team wieder. So sollen onkologische Erkrankungen des Auges erforscht werden. Derzeit arbeitet Prof. Viestenz an einem Projekt, um den schwarzen Augenkrebs besser behandeln zu können. „Außerdem wollen wir untersuchen, warum es manchmal zu Wundheilungsstörungen nach einem Netzhauteingriff kommt.“ Neben seiner wissenschaftlichen Methodik komme ihm in seinem Fachgebiet zu Gute, dass er handwerklich geschickt sei und gern „Bastelarbeiten“ durchführt. So habe er einmal für ein Forschungsprojekt zur Klärung von Unfällen bei Feuerwehrleuten ein künstliches Augehöhlenmodell aus Plexiglas nachgebaut.

Daten zur Vita:

1990-1997 Medizinstudium in Leipzig

1993-2003 Wissenschaftlicher Assistent, Universitätsaugenklinik Erlangen

1999    Promotion

2003    Facharzt für Augenheilkunde, bis 2005 Tätigkeit in Erlangen

2005-2011 Universitätsaugenklinik Magdeburg, u.a. Facharzt, Oberarzt

2008    Habilitation

2011-2016 Universitätsaugenklinik Homburg/Saar, u.a. Oberarzt, Leitender Oberarzt, geschäftsführender Professor für Augenheilkunde

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

28.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

ULB Sachsen-Anhalt | MLU

Es ist ein einmaliger Fund an der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB): Mitarbeiter der ULB haben in ihrem Archiv das Fragment einer Karte aus dem 16. Jahrhundert entdeckt. Sie zeigt verschiedene Szenen und Orte aus der Bibel. Bisher waren weltweit nur zwei Teile des insgesamt zwölfteiligen Werks des niederländischen Künstlers Herman van Borculo bekannt, darunter eines in der British Library in London.

Weiterlesen …

24.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Martin-Luther-Universität | MLU

Medizin gehört zu den Studiengängen, die als besonders anspruchsvoll und lernintensiv gelten. Vollgepacktes Curriculum, Famulaturen, jede Menge Klausuren und Prüfungen und eine Studiendauer, die regulär sechs Jahre umfasst – da ist die Facharztausbildung noch gar nicht mitgerechnet. Am Ende sollen Absolventen herauskommen, die fachlich auf dem neuesten Stand ausgebildet sind und Patienten bestmöglich versorgen können. 

Weiterlesen …

23.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle | MLU

Das Prostatakarzinom ist der häufigste bösartige Tumor des Mannes in Deutschland. Jährlich erkranken etwa 60.000 Patienten daran. Nach der lokalen Therapie (Operation und/oder Bestrahlung) wird bei einem fortgeschrittenen Prostatakarzinom oft eine zusätzliche antihormonelle Therapie eingeleitet, die allerdings auch zu Resistenzen führen kann. Eine weitere ergänzende, zielgerichtete Therapieoption bei Patienten mit einem metastasierten Prostatakarzinom kann die PSMA-Therapie darstellen.

Weiterlesen …

20.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg | MLU

„Mein Ziel war es schon, später eine eigene Praxis zu haben“, sagt Adrian Ebert. Doch dass es einmal eine für Allgemeinmedizin werden würde, war dem 25 Jahre alten Absolventen der Medizinischen Fakultät in Halle nicht von vornherein klar. Was ihn davon überzeugt hat? Ein besonderes Projekt der Medizinischen Fakultät in Halle: die „Klasse Allgemeinmedizin“. Das Medizinstudium wird dabei um ein allgemeinmedizinisches Curriculum ergänzt. 

Weiterlesen …

17.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

KUBAS | MLU

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) präsentiert sich mit zwei App-Entwicklungen auf der weltweit größten Digitalmesse CeBIT, die vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover stattfindet. Forscher des Instituts für Wirtschaftsinformatik der MLU stellen sich mit ihrem Projekt "KUBAS", einem App-basierten System zur Koordination von freiwilligen Helfern, vor. 

Weiterlesen …

17.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Medizinische Fakultät | MLU

An schwerwiegenden Krankheitsbildern wie Arthrose oder Sepsis sind im Körper viele Prozesse beteiligt, vor allem aber Entzündungen, die zur Infektabwehr und Wundheilung notwendig, aber auch schmerzhaft sind. Für das Schmerzempfinden sind verschiedene Vorgänge im Körper verantwortlich. 

Weiterlesen …

17.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Regionales Netzwerk für globale Herausforderungen | MLU

Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Matthias Kleiner, hat heute den Leibniz-WissenschaftsCampus Halle – Pflanzenbasierte Bioökonomie (WCH) besucht und sich über die Arbeit des regionalen Netzwerks zum nachhaltigen, auf nachwachsenden Rohstoffen basierenden Wirtschaften informiert.

Weiterlesen …

08.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Vom Molekül zum Markt | MLU

Am 7. März veranstaltete der WissenschaftsCampus Halle – Pflanzenbasierte Bioökonomie (WCH) erstmalig ein Bioökonomie MatchMaking für kleine und mittelständische Unternehmen und Wissenschaftler. Mit der Veranstaltung sollten Industrie und Forschung auf dem Gebiet der Bioökonomie überregional vernetzt und Kooperationen untereinander auf den Weg gebracht werden. Unter dem Motto „Vom Molekül zum Markt“ präsentierten sich insgesamt 27 Wissenschaftler und Unternehmen in kurzen Impulsvorträgen. 

Weiterlesen …

08.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle (Saale) | MLU

Das Universitätsklinikum Halle (Saale) veranstaltet vom 11. bis 19. März 2017 in Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle/Saale den 24. Tauchmedizinkurs. Dieser neuntägige Kurs, der seit dem Jahr 2000 angeboten wird, richtet sich an ärztliche Kolleginnen und Kollegen, die eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung durchführen und Tauchunfälle weltweit sicher behandeln wollen oder einfach nur Interesse an der Tauchmedizin haben. 

Weiterlesen …

07.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Chemie | MLU

Egal ob für Kosmetik oder als Wirkstoff in der Medizin: Pflanzliche Inhaltsstoffe sind für den Menschen wichtig. Viele dieser Substanzen lassen sich aber nur aufwendig künstlich herstellen. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Chemikern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) hat jetzt ein Verfahren entwickelt, mit dem sich eine bestimmte Gruppe dieser Naturstoffe sehr einfach produzieren lässt. Ihre Ergebnisse wurden vor kurzem in der internationalen Fachzeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht.

Weiterlesen …

17.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle | MLU

Eines der größten und vielseitigsten Organe des Menschen ist sein Fachgebiet: Prof. Dr. Cord Sunderkötter ist neuer Professor für Dermatologie an der halleschen Universitätsmedizin. Die Dermatologie beschäftigt sich mit den Erkrankungen der Haut. Der Hautarzt leitet seit dem 1. Februar 2017 die hallesche Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie.

Weiterlesen …

15.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Übersicht | MLU

An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) finden im März unter anderen diese öffentlichen Veranstaltungen statt. Sie erhalten im Folgenden eine Auswahl mit Kurztexten. Eine vollständige Übersicht finden Sie im Internet unter: www.veranstaltungen.uni-halle.de.

Weiterlesen …

14.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Regionale Lebensmittel | MLU

Lebensmittel aus regionalem Anbau haben in weiten Teilen der Bevölkerung einen hohen Stellenwert. Zudem wohnen immer mehr Menschen in Ballungsräumen. Aber: Lassen sich Großstädte überhaupt überwiegend regional versorgen? Prinzipiell ja, sagen Ernährungs- und Agrarwissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), die am Beispiel Berlins Angebot und Nachfrage von Lebensmitteln verglichen haben. 

Weiterlesen …

09.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle | MLU

Das Interesse für das Fach Augenheilkunde wurde bei Dr. Arne Viestenz schon sehr früh geprägt. Augenärzte hatten seinem Vater das Augenlicht wiedergegeben. Mit Begeisterung kann der Arzt immer noch von seinem Fachgebiet berichten. Seit dem 1. Februar 2017 leitet er die hallesche Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde und hat die Professur für das Fachgebiet inne.

Weiterlesen …

27.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Aus- und Weiterbildung | MLU

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) will Führungskräfte in Unternehmen für die Zukunft fit machen. Dazu richtet sie an der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät einen Aus- und Weiterbildungsbereich ein. Hier soll ein breit gefächertes Weiterbildungsangebot für Manager, leitende Angestellte und Juristen entstehen.

Weiterlesen …

26.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Psychologie | MLU

Menschen erinnern sich besser an Lebewesen oder vermeintlich belebte Gegenstände. Unbelebtes wird dagegen schnell wieder vergessen. Und das hat offenbar evolutionäre Gründe: Selbst bei Kindern im Alter von vier Jahren ist dieser Effekt zu beobachten. Das haben Psychologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstmals herausgefunden. Ihre Ergebnisse wurden in der internationalen Fachzeitschrift "Journal of Experimental Child Psychology" veröffentlicht.

Weiterlesen …

26.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Zauber der Chemie | MLU

Das Institut für Chemie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg führt am Donnerstag, 23. Februar 2017, ab 14 Uhr, eine Informationsveranstaltung rund um die Chemie durch. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe erhalten in der Veranstaltung mit einer Experimentalvorlesung "Zauber der Chemie" einen Einblick in die aktuelle Forschung des Instituts und erfahren Wissenswertes zum Chemie-Studium.

Weiterlesen …

24.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Löwengebäude | MLU

Im nächsten Konzert der Kammermusikreihe "aula konzerte halle" sind am Mittwoch, 25. Januar 2017, die drei herausragenden Künstler des Trios Franconia zu erleben. An einem abwechslungsreichen Abend werden in der Aula der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg der Geiger Bart Vandenbogaerde, der Cellist Matthias Ranft sowie die Pianistin Tomoko Ogasawara Werke von Rachmaninow, Ravel und Schubert zu Gehör bringen.

Weiterlesen …

17.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle | MLU

Der international anerkannte Experte für Bauchchirurgie, Professor Dr. Jörg Kleeff, ist als Professor für Viszeralchirurgie an die hallesche Universitätsmedizin berufen worden. Er leitet ab sofort die Universitätsklinik und Poliklinik für Viszerale, Gefäß- und Endokrine Chirurgie. Der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Michael Gekle, freut sich, dass mit Prof. Kleeff ein forschungsstarker Wissenschaftler und Arzt gewonnen werden konnte: „Das zeigt, dass die Universitätsmedizin Halle ein akademisch attraktiver Standort mit guter Infrastruktur ist.“

Weiterlesen …

16.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Landwirtschaft | MLU

Landwirtschaft muss für Bienen nicht immer schädlich sein, im Gegenteil: Obwohl Kleinbauern auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán einzelne Felder traditionell brandroden, bietet das den einheimischen Furchenbienen sogar Vorteile. Dadurch entstehen für sie attraktive Lebensräume. Davon wiederrum profitieren die Kleinbauern selbst, die auf die Insekten zur Bestäubung von Habanero-Chilis angewiesen sind.

Weiterlesen …

16.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Martin-Luther-Universität | MLU

Ultraschall ist eine in vielen medizinischen Fachgebieten eingesetzte Untersuchungsmethode. Sie ist relativ unaufwendig, kostengünstig und kann schnell Ergebnisse liefern. Letzteres setzt jedoch voraus, dass Ärzte im Umgang mit dieser Methode vertraut sind. Hier setzt der Ultraschallkurs an, den Dr. Anna-Maria Burgdorff, Assistenzärztin an der Universitätsklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Universitätsklinikum Halle (Saale), initiiert hat.

Weiterlesen …

13.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Martin-Luther-Universität | MLU

Der Schwerpunkt „Molekulare Medizin der Signaltransduktion“ der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität bekommt Verstärkung. Dr. rer. nat. Tony Gutschner wurde für die neue Juniorprofessur (W1) für RNA-Biologie und Pathogenese berufen und hat diese am 1. Januar angetreten. 

Weiterlesen …

12.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Forschung | MLU

Die Entwicklung des Hausschweins in den letzten 100 Jahren steht im Zentrum eines neuen Forschungsprojekts, das am Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) koordiniert wird. Gemeinsam mit nationalen und internationalen Partnern wollen die Wissenschaftler erforschen, wie sich das Hausschwein in dieser Zeit genetisch und körperlich verändert hat.

Weiterlesen …

12.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Löwengebäude | MLU

Mit Musik ins neue Jahr: Am Freitag, 20. Januar, veranstaltet die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ihr traditionelles Neujahrskonzert. Das Akademische Orchester der Universität spielt ab 20 Uhr in der Aula des Löwengebäudes. Bereits ab Montag, 16. Januar, sind die begehrten Eintrittskarten in der Tourist-Information im Marktschlösschen erhältlich – solange der Vorrat reicht.

Weiterlesen …

11.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Marktkirche | MLU

Wenn Winde und See gehorchen: Am 19. Januar hält Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, eine Predigt zum Thema "Sturmböen" (Matthäus 8, 23-27). Der Gottesdienst beginnt um 18 Uhr in der Marktkirche Unser Lieben Frauen in Halle. Er findet im Rahmen der Universitätsgottesdienste der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) statt.

Weiterlesen …

10.01.2017 von hallelife.de | Redaktion

Solarzellen | MLU

Silizium für Solarzellen könnte in Europa künftig knapp werden, deswegen braucht es eine Alternative: Neuartige Dünnschichtsolarzellen stehen im Zentrum des internationalen Forschungsprojekts "Starcell", an dem auch Physiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) mitarbeiten.

Weiterlesen …

15.12.2016 von hallelife.de | Redaktion

Martin-Luther-Universität | MLU

Nach einer Knieoperation dauert es meist einige Zeit, bis ein Patient berufliche und sportliche Aktivitäten wiederaufnehmen kann. 

Weiterlesen …

14.12.2016 von hallelife.de | Redaktion

Martin-Luther-Universität | MLU

Es hat nur eine unscheinbare Bezeichnung, das Protein p53. Doch es hat eine wichtige Aufgabe: Es gehört zu den Proteinen, die die Entstehung von Tumoren verhindern. Bei Mutationen, die die Funktion von p53 verändern, fördert es jedoch die Entstehung verschiedener Krebsarten.

Weiterlesen …

13.12.2016 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle (Saale) | MLU

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen. 

Weiterlesen …

09.12.2016 von hallelife.de | Redaktion

Sachsen-Anhalt | MLU

Die Herzinfarktsterblichkeit in Deutschland ist den vergangenen Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Auch im Bundesland Sachsen-Anhalt hat die Sterblichkeit am Herzinfarkt abgenommen. Trotz dieses positiven Trends lag Sachsen-Anhalt bezüglich der Herzinfarktsterblichkeit im Jahr 2012 38 Prozent über dem Bundesdurchschnitt und nahm bundesweit eine (negative) Spitzenposition ein. Belastbare Daten zur Ursache dieser erhöhten Sterblichkeit lagen bisher nicht vor. 

Weiterlesen …