Call Center, Foto: dpa/Uli Deck/Archiv

Tags

Zurück

QR-Code für Ihren Ausdruck.

11.09.2012, 08:24 Uhr von DPA

ver.di

Warnstreik übt Druck aus

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. 

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. Mehr als jeder zweite Beschäftigte der Frühschicht sei dem Streikaufruf gefolgt, sagte eine Sprecherin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Montag. Das sei ein "gutes Ergebnis". ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. Der bisher geltende Tarifvertrag war Ende Juni ausgelaufen.

Walter-Chef Klaus Gumpp nannte die ver.di-Forderung "hochriskant und verantwortungslos". Diese würde Mehrkosten von etwa 20 Millionen Euro verursachen und die Existenz des Unternehmens gefährden. Walter Services zahle Löhne über dem Branchendurchschnitt und sei derzeit der einzige Anbieter der Callcenter-Branche, der mit ver.di einen Entgelttarifvertrag abgeschlossen habe. Gumpp forderte ver.di auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Mitarbeiter von Callcentern in Magdeburg, Halle, Cottbus, Dresden und Suhl hatten für eine Stunde die Arbeit ruhen lassen. ver.di will an diesem Freitag beraten, wie es mit dem Arbeitskampf weitergeht.

Zu den Kunden von Walter Sevices gehört unter anderem auch die Telekom. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben an 20 Standorten in Europa mehr als 8.000 Mitarbeiter.

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

27.05.2015 von hallelife.de | Redaktion

HAVAG | Aktuelles

Aufgrund von Straßen- und Gleisbauarbeiten in der Kröllwitzer Straße und auf der Giebichensteinbrücke wird der Straßenbahnverkehr von Freitag, 29. Mai ab 20 Uhr, bis Montag, 1. Juni zum Betriebsbeginn, zwischen der Haltestelle Burg Giebichenstein und der Endstelle Kröllwitz vollständig gesperrt. Zusätzlich wird die Kröllwitzer Straße zwischen der Einmündung Talstraße und der Dölauer Straße im genannten Zeitraum für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Weiterlesen …

27.05.2015 von hallelife.de | Redaktion

Bäder Halle GmbH | Aktuelles

Nach dem Wegfall des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Saunen ab 1. Juli 2015 müssen das Maya mare und die Bäder Halle GmbH die Preise für das Sauna-Baden anpassen. Beide Unternehmen der Stadtwerke Halle reichen damit lediglich die erhöhte Umsatzsteuer an ihre Kunden weiter. 

Weiterlesen …

27.05.2015 von hallelife.de | Redaktion

Verbraucherzentrale | Aktuelles

Verbraucherzentrale warnt vor betrügerischen Geldeintreibern am Telefon
Trick-Anrufer wenden äußerst ausgeklügelte Maschen an. So wurde eine Verbraucherin angeblich von der Staatsanwaltschaft Düsseldorf angerufen und mit folgender Geschichte konfrontiert: Es gebe eine Vorladung, da aus einem nicht gekündigten Gewinnspielvertrag eine offene Forderung von über 9000 Euro vorliegen würde. 

Weiterlesen …

27.05.2015 von hallelife.de | Redaktion

Stadt Halle | Aktuelles

Im Jahr 2012 wurde der Notfallverbund zum Schutz von Kulturgut der Stadt Halle aus der Taufe gehoben, dem mittlerweile zwölf kulturelle Einrichtungen in Halle beigetreten sind. Der Notfallverbund wurde begründet, um in Notfällen, wie Brand- oder Wasserkatastrophen, sich gegenseitig zu unterstützen. Nach dem Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar 2004 und dem Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln 2009 haben sich in zahlreichen deutschen Städten Notfallverbünde gebildet.

Weiterlesen …

27.05.2015 von hallelife.de | Redaktion

Natura 2000 | Aktuelles

Mit dem „Daumen nach Oben“ Preis beim Sachsen-Anhalt-Tag abfassen

Vor mehr als 20 Jahren wurde mit der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie das europaweite Schutzgebietsnetz „Natura 2000“ ins Leben gerufen. Seitdem entstand ein Netzwerk aus Gebieten, um besonders wertvolle, seltene oder gefährdete Tiere und Pflanzen in ihren natürlichen Lebensräumen zu schützen. 

Weiterlesen …