Call Center, Foto: dpa/Uli Deck/Archiv

Tags

Zurück

QR-Code für Ihren Ausdruck.

11.09.2012, 08:24 Uhr von DPA

ver.di

Warnstreik übt Druck aus

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. 

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. Mehr als jeder zweite Beschäftigte der Frühschicht sei dem Streikaufruf gefolgt, sagte eine Sprecherin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Montag. Das sei ein "gutes Ergebnis". ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. Der bisher geltende Tarifvertrag war Ende Juni ausgelaufen.

Walter-Chef Klaus Gumpp nannte die ver.di-Forderung "hochriskant und verantwortungslos". Diese würde Mehrkosten von etwa 20 Millionen Euro verursachen und die Existenz des Unternehmens gefährden. Walter Services zahle Löhne über dem Branchendurchschnitt und sei derzeit der einzige Anbieter der Callcenter-Branche, der mit ver.di einen Entgelttarifvertrag abgeschlossen habe. Gumpp forderte ver.di auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Mitarbeiter von Callcentern in Magdeburg, Halle, Cottbus, Dresden und Suhl hatten für eine Stunde die Arbeit ruhen lassen. ver.di will an diesem Freitag beraten, wie es mit dem Arbeitskampf weitergeht.

Zu den Kunden von Walter Sevices gehört unter anderem auch die Telekom. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben an 20 Standorten in Europa mehr als 8.000 Mitarbeiter.

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

29.01.2015 von hallelife.de | Redaktion

Halle Messe | Aktuelles

Das Wochenende für junge Familien

Die Kids – Erlebnismesse für Baby und Kind bietet auf 6 000 m² unter dem Motto „Zwischen Kinderwunsch und Einschulung“ ein breites Angebot für (werdende) Eltern, Großeltern und Kinder. Themen rund um Familienplanung, Schwangerschaft und Geburt sowie das Leben mit Kleinkindern bis hin zur Einschulung stehen im Mittelpunkt.

Weiterlesen …

29.01.2015 von hallelife.de | Redaktion

Hochzeit 2015 | Aktuelles

Sachsen-Anhalts größte und erfolgreiche Messe für Hochzeit, Fest und Jubiläum findet zum elften Mal statt. Wo Planung und Organisation sonst viel Zeit und Geduld erfordern, sind auf der Hochzeit die Wege so kurz wie nirgendwo. Alles unter einem Dach, eingerahmt in ein festlich dekoriertes Ambiente und die größte thematische Angebotsvielfalt in der Region laden zum Bummeln ein und vermitteln wertvolle Inspirationen. 

Weiterlesen …

29.01.2015 von hallelife.de | Redaktion

HAVAG | Aktuelles

Am kommenden Sonntag, 1. Februar 2015, bietet die Hallesche Verkehrs-AG (HAVAG), ein Unternehmen der Stadtwerke Halle, von ca. 8.40 Uhr bis 19.30 Uhr auf den Linien 26 und 43 zusätzliche Fahrten zu den aktuellen Messeveranstaltungen in der Halle Messe GmbH an.

Weiterlesen …

29.01.2015 von hallelife.de | Redaktion

Landtagsdebatte | Aktuelles

Deutschkurse für Kinder von Zugewanderten und Flüchtlingen

Statements der bildungspolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Prof. Dr. Claudia Dalbert, im Rahmen der heutigen Debatte im Landtag von Sachsen-Anhalt über den Antrag ihrer Fraktion, demzufolge schulpflichtigen Kinder von Zugewanderten und Flüchtling nach der Einschulung in eine Regelschule eine zusätzliche Sprachenförderung Deutsch erhalten sollen:

Weiterlesen …

29.01.2015 von hallelife.de | Redaktion

Thomas Keindorf | Aktuelles

Der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Keindorf warnt vor einem Scheitern der Integration von Kindern und Jugendlichen rumänischer Herkunft in Halle. „Die Hilferufe verschiedener Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Schulen vor Ort müssen ernst genommen werden“, erklärt Keindorf.

Weiterlesen …