Call Center, Foto: dpa/Uli Deck/Archiv

Tags

Zurück

QR-Code für Ihren Ausdruck.

11.09.2012, 08:24 Uhr von DPA

ver.di

Warnstreik übt Druck aus

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. 

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. Mehr als jeder zweite Beschäftigte der Frühschicht sei dem Streikaufruf gefolgt, sagte eine Sprecherin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Montag. Das sei ein "gutes Ergebnis". ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. Der bisher geltende Tarifvertrag war Ende Juni ausgelaufen.

Walter-Chef Klaus Gumpp nannte die ver.di-Forderung "hochriskant und verantwortungslos". Diese würde Mehrkosten von etwa 20 Millionen Euro verursachen und die Existenz des Unternehmens gefährden. Walter Services zahle Löhne über dem Branchendurchschnitt und sei derzeit der einzige Anbieter der Callcenter-Branche, der mit ver.di einen Entgelttarifvertrag abgeschlossen habe. Gumpp forderte ver.di auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Mitarbeiter von Callcentern in Magdeburg, Halle, Cottbus, Dresden und Suhl hatten für eine Stunde die Arbeit ruhen lassen. ver.di will an diesem Freitag beraten, wie es mit dem Arbeitskampf weitergeht.

Zu den Kunden von Walter Sevices gehört unter anderem auch die Telekom. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben an 20 Standorten in Europa mehr als 8.000 Mitarbeiter.

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

22.07.2014 von hallelife.de | Redaktion

Eröffnung | Aktuelles

Ein Naturlehrpfad auf der Rabeninsel ist jetzt von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand und Roland Abel, dem stellvertretenden Werkleiter der Dow Olefinverbund GmbH, freigegeben worden.

Weiterlesen …

22.07.2014 von Kristin Apel

Straßensperrung | Aktuelles

Aufgrund eines Wasserrohrbruchs in der Ortschaft Frößnitz (Gemeinde Petersberg) ist die Köthener Landstraße zwischen Nehlitz und Petersberg seit heute Morgen für den Autoverkehr komplett gesperrt. Infolge des Rohrbruchs der Trinkwasserrohrleitung mit einem Durchmesser von 150 Millimeter (DN150) und dem starken Wasseraustritt kam es zu einer Schädigung der Köthener Landstraße, welche sich daraufhin im Fahrbereich anhob.

Weiterlesen …

22.07.2014 von hallelife.de | Redaktion

Kaltenmark | Aktuelles

In der Nacht vom 24. Juli, 20 Uhr, bis 25. Juli 2014, 6 Uhr, kann es in der Ortschaft Kaltenmark (Gemeinde Petersberg) zu Druckschwankungen in der Trinkwasserversorgung kommen. Grund sind Instandhaltungsarbeiten der Fernwasserversorgung am Pumpwerk Plötz. Nach Abschluss der Arbeiten bleiben die bisherigen Druckverhältnisse bestehen.

Weiterlesen …

21.07.2014 von hallelife.de | Redaktion

Hinweis | Aktuelles

für Stadt Halle (Saale) gültig von: Montag, 21.07.2014 16:54 Uhr bis: Montag, 21.07.2014 18:30 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am: Montag, 21.07.2014 16:54 Uhr

Weiterlesen …

21.07.2014 von hallelife.de | Redaktion

Schweinehaltung | Aktuelles

Am 14.07.2014 zeigte die ARD unter dem Titel „Deutschlands Ferkelfabriken“ eine schockierende Reportage aus deutschen Ferkelzuchtbetrieben. Die Landestierschutzbeauftragte Hessen, Madeleine Martin, fordert nun Konsequenzen und sieht nicht nur die Verbraucher und den Handel in der Pflicht. In Sachsen-Anhalt hat sich der Landtag auf Antrag der GRÜNEN dem Thema angenommen. Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sprachen mit einem Antrag gravierende Missstände in Schweinezuchtanlagen an, vor allem im Bereich der Haltung von Zuchtsauen und der geworfenen Ferkel. Insbesondere ging es um die Größe der Kastenstände der Sauen und das Verbot der Tötung von Ferkeln allein aus wirtschaftlichen Gründen. Die Fraktionen von CDU und SPD brachten einen Alternativantrag ein.

Weiterlesen …