Call Center, Foto: dpa/Uli Deck/Archiv

Tags

Zurück

QR-Code für Ihren Ausdruck.

11.09.2012, 08:24 Uhr von DPA

ver.di

Warnstreik übt Druck aus

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. 

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. Mehr als jeder zweite Beschäftigte der Frühschicht sei dem Streikaufruf gefolgt, sagte eine Sprecherin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Montag. Das sei ein "gutes Ergebnis". ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. Der bisher geltende Tarifvertrag war Ende Juni ausgelaufen.

Walter-Chef Klaus Gumpp nannte die ver.di-Forderung "hochriskant und verantwortungslos". Diese würde Mehrkosten von etwa 20 Millionen Euro verursachen und die Existenz des Unternehmens gefährden. Walter Services zahle Löhne über dem Branchendurchschnitt und sei derzeit der einzige Anbieter der Callcenter-Branche, der mit ver.di einen Entgelttarifvertrag abgeschlossen habe. Gumpp forderte ver.di auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Mitarbeiter von Callcentern in Magdeburg, Halle, Cottbus, Dresden und Suhl hatten für eine Stunde die Arbeit ruhen lassen. ver.di will an diesem Freitag beraten, wie es mit dem Arbeitskampf weitergeht.

Zu den Kunden von Walter Sevices gehört unter anderem auch die Telekom. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben an 20 Standorten in Europa mehr als 8.000 Mitarbeiter.

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

26.03.2015 von hallelife.de | Redaktion

Tipps zur Zeitumstellung | Aktuelles

Jedes halbe Jahr stellen sich aufs Neue ein paar Fragen: Wann wird die Uhr umgestellt? Stelle ich sie vor oder zurück? Darf ich länger schlafen oder muss ich eher aufstehen? Und wie stelle ich die Uhr am DVD-Player oder im Auto um? Bei der Beantwortung der letzten Frage können die ARAG Experten leider auch nicht helfen; ansonsten geben sie aber einige wertvolle Tipps zur diesjährigen Zeitumstellung. Die Zeitumstellung auf die Sommerzeit 2015 findet am kommenden Wochenende statt.

Weiterlesen …

26.03.2015 von hallelife.de | Redaktion

Information | Aktuelles

Der Saisonstart der „Hallunken-Schunkel“ muss kurzfristig aufgrund eines technischen Schadens an der Touristen-Bahn leider auf unbestimmte Zeit verschoben werden, teilt die Wittenberger Altstadtbahn GbR, Betreiber der „Hallunken-Schunkel“ mit.

Weiterlesen …

26.03.2015 von hallelife.de | Redaktion

AHA Halle | Aktuelles

Das hallesche Saaletal ist durch eine umfassende Arten- und Strukturvielfalt geprägt. Dazu zählen die vielfältigen Auenlandschaften, welche sich zwischen der Ziegelwiese sowie den halleschen Stadtteilen Kröllwitz und Trotha in eine Landschaft einer im Perm vor etwa 296 Millionen Jahren vulkanisch entstandenen Landschaft aus Oberen und Unteren halleschen Porphyr entwickelten bzw. entwickeln. Diese Porphyrlandschaften bilden u.a. die Lebensgrundlage für Halbtrocken- und Trockenrasengesellschaften sowie Hangwäldern in allen Formen der Artenzusammensetzung. 

Weiterlesen …

26.03.2015 von hallelife.de | Redaktion

Wohnpark im Paulusviertel | Aktuelles

Die Hallesche Gesellschaft für Wohnen und Stadtentwicklung (HGWS) informiert, dass ab Donnerstag, 26. März 2015, weitere bauvorbereitende Arbeiten am Bauprojekt „Wohnpark im Paulusviertel“ durchgeführt werden. Bis Mitte April wird das Unternehmen die im Bereich der künftigen Bebauung stehenden Gehölze entfernen lassen. Die Arbeiten sind mit der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Halle (Saale) abgestimmt.

Weiterlesen …

25.03.2015 von hallelife.de | Redaktion

Bündnis 90/DIE GRÜNEN | Aktuelles

Der Landkreis Saalekreis beabsichtigte am gestrigen Tage die Abschiebung einer siebenköpfigen tschetschenischen Familie mit zwei kranken Kindern. Weil vor der Unterkunft der Familie Aktivisten friedlich protestierten und bis heute dort ausharrten, verzichtete der Landkreis darauf, die betreffende Familie zur Ausreise aufzufordern und brach den Abschiebeversuch ab. Die Familie ist mittlerweile im Kirchenasyl.

Weiterlesen …