Tags

Zurück

QR-Code für Ihren Ausdruck.

11.09.2012, 08:24 Uhr von DPA

ver.di

Warnstreik übt Druck aus

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. 

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. Mehr als jeder zweite Beschäftigte der Frühschicht sei dem Streikaufruf gefolgt, sagte eine Sprecherin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Montag. Das sei ein "gutes Ergebnis". ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. Der bisher geltende Tarifvertrag war Ende Juni ausgelaufen.

Walter-Chef Klaus Gumpp nannte die ver.di-Forderung "hochriskant und verantwortungslos". Diese würde Mehrkosten von etwa 20 Millionen Euro verursachen und die Existenz des Unternehmens gefährden. Walter Services zahle Löhne über dem Branchendurchschnitt und sei derzeit der einzige Anbieter der Callcenter-Branche, der mit ver.di einen Entgelttarifvertrag abgeschlossen habe. Gumpp forderte ver.di auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Mitarbeiter von Callcentern in Magdeburg, Halle, Cottbus, Dresden und Suhl hatten für eine Stunde die Arbeit ruhen lassen. ver.di will an diesem Freitag beraten, wie es mit dem Arbeitskampf weitergeht.

Zu den Kunden von Walter Sevices gehört unter anderem auch die Telekom. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben an 20 Standorten in Europa mehr als 8.000 Mitarbeiter.

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

29.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Franckesche Stiftungen | Aktuelles

Sieben Handschriften aus dem Archiv der Franckeschen Stiftungen konnten jetzt dank einer Förderung durch die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) restauriert und erstmals wieder öffentlich zugänglich gemacht werden. Die Dokumente stammen aus dem Erbe der Dänisch-Halleschen Mission, die ab 1706 von halleschen Missionaren als erste nachhaltige lutherische Mission im südindischen Tranquebar eingerichtet worden war. 

Weiterlesen …

29.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Betäubungsmittelgesetz | Aktuelles

Polizeibeamte beobachteten gestern gegen 20:10 Uhr eine Verkaufsabwicklung von Betäubungsmitteln in der Leipziger Straße und konnten im Anschluss sowohl den Konsumenten als auch den Verkäufer stellen.

Weiterlesen …

29.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Inbetriebnahme | Aktuelles

„Ich freue mich, dass mit CRI Catalyst Leuna erneut ein seit vielen Jahren hier in Leuna ansässiges Unternehmen seine Kapazitäten erweitert. Es sichert damit die vorhandenen Arbeitsplätze und schafft einige neue. Mit der Investition gibt das Unternehmen ein klares Bekenntnis zum Standort Leuna ab.“ Das erklärte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff heute in Leuna anlässlich der feierlichen Inbetriebnahme der neuen Reduktionsanlage.

Weiterlesen …

29.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Frühjahrsputz | Aktuelles

Freiwillige Stadtwerke-Mitarbeiter starten im Rahmen des Frühjahrsputz eine große Aktion auf dem Glauchaer Platz und der Peißnitz. 4.000 Blumenzwiebeln sollen gepflanzt werden.

Weiterlesen …

28.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Benefiz | Aktuelles

Auch in diesem Jahr möchte die "Junge Gruppe" der Gewerkschaft der Polizei im Rahmen des "Alexander Sips" Gedenkturniers, Spenden für einen "Guten Zweck" sammeln. Mit dem Turnier soll an dem im Dienst verstorbenen Kollegen gedacht werden. Der Erlös der Spendenaktion geht in diesem Jahr an das Kinderhospiz Halle.

Weiterlesen …