11.09.2012, 08:24 Uhr von DPA

ver.di

Warnstreik übt Druck aus

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. 

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. Mehr als jeder zweite Beschäftigte der Frühschicht sei dem Streikaufruf gefolgt, sagte eine Sprecherin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Montag. Das sei ein "gutes Ergebnis". ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. Der bisher geltende Tarifvertrag war Ende Juni ausgelaufen.

Walter-Chef Klaus Gumpp nannte die ver.di-Forderung "hochriskant und verantwortungslos". Diese würde Mehrkosten von etwa 20 Millionen Euro verursachen und die Existenz des Unternehmens gefährden. Walter Services zahle Löhne über dem Branchendurchschnitt und sei derzeit der einzige Anbieter der Callcenter-Branche, der mit ver.di einen Entgelttarifvertrag abgeschlossen habe. Gumpp forderte ver.di auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Mitarbeiter von Callcentern in Magdeburg, Halle, Cottbus, Dresden und Suhl hatten für eine Stunde die Arbeit ruhen lassen. ver.di will an diesem Freitag beraten, wie es mit dem Arbeitskampf weitergeht.

Zu den Kunden von Walter Sevices gehört unter anderem auch die Telekom. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben an 20 Standorten in Europa mehr als 8.000 Mitarbeiter.

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

19.04.2014 von hallelife.de | Redaktion

5. Cache | Aktuelles

Hochstraße (unter der Hochstraße Herderstraße/Glauchaerplatz ist ein Fußgängerüberweg) 

Der Kommissar fährt gerne schnell und telefoniert mitunter auch dabei. Zu Beginn des Filmes wird er deshalb auf der Hochstraße von einem Kollegen angehalten. Diese wurde im Zuge der Errichtung von Neustadt ebenfalls erbaut und führt über die Saale. An der Hochstraße wurde auch die neue Saale-Klinik errichtet. Wie viele Stufen führen zum Haupteingang? (A). Drehe dich nun um. Welche Nummer prangt auf der Tür der Station Moritzzwinger? (B)

Weiterlesen …

19.04.2014 von hallelife.de | Redaktion

4. Cache | Aktuelles

Polzeipräsidium Magdeburger Straße 27/Germarstraße 4 

Hier befindet sich das Polizeipräsidium, aus dem heraus Zorn und Schröder ermitteln. Benannt wurde die Straße, die am Hinterhof des Polizeipräsidiums mündet nach Ernst Friedrich Germar. Er war Entomologe, Mineraloge und Kommunalpolitiker. Aus wie vielen Etagen besteht das „Polizeipräsidium“? (A). Auf der rechten Seite befindet sich ein Hinweis für Fußgänger, um diese sicher vom Hintereingang in der Germarstraße zum Haupteingang an der Magdeburger Straße zu leiten. Wie viele rote Striche wurden hier verwendet? (B) 

Weiterlesen …

19.04.2014 von hallelife.de | Redaktion

3. Cache | Aktuelles

Kornblumenweg (Adresse des 1. Todesopfers)

Hier wohnte das erste Opfer. Der Kornblumenweg liegt im Stadtteil Frohe Zukunft. Dieser ist noch recht jung, wurde er doch als nördliche Erweitung von Halle zu DDR-Zeiten erbaut. Auf wie vielen Straßenschildern prangt der Name „Kornblumenweg“? (A)

Weiterlesen …

18.04.2014 von hallelife.de | Redaktion

2. Cache | Aktuelles

Tor d. Ulrichskirche, etwa Kleine Märkerstraße 1, Durchgang zur Leipziger Straße 

Das erste Opfer wird hier im Regen niedergeschlagen und verschleppt. Die Ulrichskirche ist eine der ältesten Kirchen in Halle (Saale): Sie wurde im 14. Jahrhundert als Klosterkirche St. Maria errichtet und 1531 fertig gestellt. Der Bau dauerte ca. 180 Jahre. Nachts, ist die Ulrichskirche stimmungsvoll beleuchtet. Wie viele Bodenlichter wurden dafür im Boden eingelassen? (A) Schaue nun auf die Tafel zu Kardinal Albrecht. Welche Jahreszahl prangt unten rechts? (B)

Weiterlesen …

18.04.2014 von hallelife.de | Redaktion

Benefizkochen | Aktuelles

Gerd Micheel, langjähriger Partner der Saale Bulls, veranstaltete am gestrigen Mittwoch einen Benefiz Kochabend zu Gunsten der Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft in Halle (Saale). Schirmherrin der DMSG und Initiatorin des Benefizkochens ist Gabriele Haseloff, die sichtlich erfreut einen Scheck über 20.000 € am Ende des Abends an die MS Gesellschaft Halle überreichen zu dürfen.

Weiterlesen …