Call Center, Foto: dpa/Uli Deck/Archiv

Tags

Zurück

QR-Code für Ihren Ausdruck.

11.09.2012, 08:24 Uhr von DPA

ver.di

Warnstreik übt Druck aus

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. 

An einem Warnstreik in Callcentern von Walter Services aus Ettlingen (Baden-Württemberg) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich laut Gewerkschaft rund 420 Mitarbeiter beteiligt. Mehr als jeder zweite Beschäftigte der Frühschicht sei dem Streikaufruf gefolgt, sagte eine Sprecherin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Montag. Das sei ein "gutes Ergebnis". ver.di fordert für bundesweit rund 6.500 Beschäftigte des Unternehmens unter anderem einen Steigerung der Grundvergütung von jetzt 7,60 Euro auf 8,50 Euro je Stunde. Der bisher geltende Tarifvertrag war Ende Juni ausgelaufen.

Walter-Chef Klaus Gumpp nannte die ver.di-Forderung "hochriskant und verantwortungslos". Diese würde Mehrkosten von etwa 20 Millionen Euro verursachen und die Existenz des Unternehmens gefährden. Walter Services zahle Löhne über dem Branchendurchschnitt und sei derzeit der einzige Anbieter der Callcenter-Branche, der mit ver.di einen Entgelttarifvertrag abgeschlossen habe. Gumpp forderte ver.di auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Mitarbeiter von Callcentern in Magdeburg, Halle, Cottbus, Dresden und Suhl hatten für eine Stunde die Arbeit ruhen lassen. ver.di will an diesem Freitag beraten, wie es mit dem Arbeitskampf weitergeht.

Zu den Kunden von Walter Sevices gehört unter anderem auch die Telekom. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben an 20 Standorten in Europa mehr als 8.000 Mitarbeiter.

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

21.10.2014 von hallelife.de | Redaktion

Flughafen Leipzig/Halle | Aktuelles

Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden bieten Verbindungen zu 46 Metropolen und Sonnenzielen

Ab Sonntag, 26. Oktober, gilt an den Flughäfen Leipzig/Halle Airport und Dresden International der Winterflugplan. An beiden Airports gibt es zusammen bis zu 414 Starts pro Woche von 25 Fluggesellschaften. Angeflogen werden 46 Ziele in 14 Ländern Süd- und Mitteleuropas, Nordafrikas und Vorderasiens.

Weiterlesen …

21.10.2014 von hallelife.de | Redaktion

Gewinner | Aktuelles

Seit Donnerstag, dem 9. Oktober, ist der neue Finni- und Rudi-Adventskalender der Halloren Schokoladenfabrik AG und der Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH (SMG) erhältlich.

Die beiden Rentiere aus Halle, kuschelnd auf einem Karussell auf dem Weihnachtsmarkt, sind das Motiv und gefüllt ist der Kalender mit Original Halloren Kugeln, Pralinen und Schokolade (5,95 Euro UVP).

Weiterlesen …

18.10.2014 von hallelife.de | Redaktion

Kleine Klausstraße | Aktuelles

Die ehemalige Poliklinik Mitte in der Kleinen Klausstraße ist aktuell als Ort erschütternden Unrechts zu Zeiten der DDR in den Blick der Öffentlichkeit gekommen. Die furchtbare venerologische Station ist aber nur ein Aspekt in der jahrhundertelangen Geschichte des Gebäudekomplexes. 

Weiterlesen …

18.10.2014 von hallelife.de | Redaktion

„Be Smart – Don´t Start“ | Aktuelles

Kultusminister Stephan Dorgerloh und der Minister für Arbeit und Soziales, Norbert Bischoff, ermuntern die Schulen im Land, sich am bundesweiten Nichtraucher-Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ zu beteiligen.

„Speziell im Kindes- und Jugendalter ist die Gefahr für die Gesundheit durch Zigarettenkonsum besonders hoch. Deshalb ist es uns wichtig, diesen Wettbewerb zu unterstützen und bereits bei Schülerinnen und Schülern mit der Prävention zu beginnen“, so die beiden Minister. 

Weiterlesen …

18.10.2014 von hallelife.de | Redaktion

Lehrkräftemangel | Aktuelles

GEW fordert von Regierung und Parlament ehrliche Bilanz und gemeinsame Verantwortung

„Die plötzliche Verwunderung der Parlamentarier, die in den laufenden Haushaltsverhandlungen durch eine Vorlage des Kultusministeriums mit gravierendem Lehrkräftemangel im begonnenen Schuljahr konfrontiert wurden, kann man nur als eine wirklich zirkusreife Vorstellung bezeichnen“, sagte der Landesvorsitzende der GEW, Thomas Lippmann, als Reaktion auf eine öffentlich gewordenen Debatte im Bildungsausschuss des Landtages.

Weiterlesen …