16.03.2017, 13:16 Uhr von hallelife.de | Redaktion

Verwaltungsgericht Halle

Stadt Halle muss eine halbe Million Euro für Museum Moritzburg nachzahlen

Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Halle hat über einen zwischen dem Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Halle geschlossenen Vertrag entschieden, durch den sich die Stadt verpflichtet hat, das Kunstmuseum Moritzburg mit einem jährlichen Betrag von 130.000,00 EUR mitzufinanzieren.

Nachdem die Stadt das Eigentum an dem Kunstmuseum zum 1. Januar 1996 auf das Land übertragen hatte, beteiligt sie sich seit dem Jahr 2004 auf der Grundlage eines mit dem Land geschlossenen Vertrages jährlich mit 130.000,00 EUR an der Finanzierung. In seiner Sitzung am 10. März 2010 beschloss der Stadtrat, diese Förderung unbefristet in gleicher Weise fortzusetzen. 

Seit dem Jahr 2012 verweigert die beklagte Stadt die Zahlungen und begründete dies zunächst damit, dass die Haushaltslage die Zahlung nicht zulasse. Im Gerichtsverfahren wies sie darauf hin, dass der geschlossene Vertrag unwirksam sei, weil sie diesen nicht mit dem erforderlichen Dienstsiegel versehen habe.

Das Gericht hat der Klage stattgegeben und die beklagte Stadt zur Zahlung verpflichtet. Die Zahlungspflicht folgt hier aus dem zwischen den Beteiligten geschlossenen Vertrag. Das Fehlen des grundsätzlich beizufügenden Dienstsiegels macht diesen nicht unwirksam. Die Frage, ob es nicht rechtsmissbräuchlich ist, wenn die Stadt sich auf das Fehlen ihres eigenen Dienstsiegels beruft, bedarf dabei keiner abschließenden Entscheidung, weil das Fehlen hier nicht zur Unwirksamkeit des Vertrages führt. Es handelt sich bei der Bestimmung über die Benutzung des Dienstsiegels um eine Schutzvorschrift zu Gunsten des Oberbürgermeisters vor übereilten Erklärungen. Dies kommt hier aber deswegen nicht zum Tragen, weil diese Voraussetzungen hier nicht vorliegen. Der Stadtrat der Beklagten hatte der Vereinbarung vorab zugestimmt, die Beklagte selbst hat das Rechtsverhältnis über einen längeren Zeitraum als gültig behandelt und die vereinbarten Leistungen erbracht. Zudem hat der Stadtrat der Beklagten auch in der Folgezeit die Verpflichtung wiederholt anerkannt.

Damit ist die beklagte Stadt zur Zahlung an das Land verpflichtet. Dass das Kunstmuseum der Stadt in der Zwischenzeit mehrfach seine Rechtsform geändert hat und nunmehr von einer landesseigenen Stiftung verwaltet wird, hat gleichfalls keinen Einfluss auf die Wirksamkeit des Vertrages. Das Kunstmuseum ist zwar Begünstigter der vertraglichen Vereinbarung, aber nicht Zahlungsempfängerin. Diese ist vielmehr das Land, das diesen Geldbetrag zweckgebunden erhält und zu Gunsten des Kunstmuseums einzusetzen hat.

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

26.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Weißenfels | Aktuelles

Bereits im Juli 2016 hatte die Nato in Warschau beschlossen, 1000 zusätzliche Kräfte in Polen zu stationieren, da sich die russischen Anrainerländer zusehens unwohl fühlen. Nun sind sie unterwegs in Richtung Polen, die Abordnungen der einzelnen Bündnispartner.

Weiterlesen …

26.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Volksbank-Skandal | Aktuelles

Manfred Kübler war stolzer Regent an der Spitze der Volksbank Halle und in elitären Kreisen wie dem Industrieclub Halle. Doch 2015 kam heraus, dass er eine Vorstrafe verheimlicht, sich auf Kosten der Genossenschaftsbank bereichert und erhebliche Spenden, unter anderem an den Golfclub Halle, gewährt hatte, die durch das Eigeninteresse der Bank nicht gedeckt waren. 

Weiterlesen …

26.03.2017 von Martin Schramme

Kommentar zur Earth Hour | Aktuelles

Keine Frage: Der Energieverbrauch der Industrieländer und nicht zuletzt in Deutschland ist zu hoch. Darauf hinzuweisen, ist aller Ehren wert. Die Earth Hour ist inzwischen ein populäres Ereignis zu diesem Thema. Lampen aus, auch in Halle! Der Haken daran ist: Wenn die Lichter ausgehen, wird vor allem sichtbar, wie wichtig es ist, Licht zu haben. Der Rest ist reine Illusion, denn wer sich beim Stromsparen auf das Licht konzentriert, fängt am falschen Ende an.

Weiterlesen …

26.03.2017 von Martin Schramme

Leipziger Buchmesse: Manga und Anime | Aktuelles

„Free Hugs“ - dieses Schild tragen an diesem Samstag mehrere süße Mädchen in Anime-Kostümen. Auf der Leipziger Buchmesse herzen sich tatsächlich wildfremde Menschen ungehemmt. Ins Gespräch zu kommen, ist superleicht und Fotos sind auch kein Problem. Es gibt nur wenige Plätze Mitten in Deutschland, an denen es so entspannt und friedlich zugeht, wie auf der „Manga-Comic-Con“, dem Szenetreff für Cosplayer in Ostdeutschland.

Weiterlesen …

25.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Stadtwerke Halle | Aktuelles

Film ab heißt es am Sonntag, 26. März, kurz vor Start des nächsten Handball-Heimspiels in der ERDGAS Sportarena, wenn die Wildcats pünktlich 16 Uhr gegen ihre Rivalen vom SG Handball Rosengarten antreten. Denn dann stehen für einige Minuten die Schüler der IGS Halle im Mittelpunkt: Als Dankeschön für die jungen Filmemacher, die sich 2016 am Schüler-Kreativ-Wettbewerb der Stadtwerke zum Thema Trinkwasser beteiligt hatten, werden ihre kreativen Trinkwasser-Spots gezeigt. 

Weiterlesen …