05.12.2016, 12:55 Uhr von hallelife.de | Redaktion

Mitteldeutscher Verkehrsverbund

15 Jahre MDV: Den Erfolg in die Zukunft weitertragen

MDV schaut zurück auf Meilensteine seiner Entwicklung, beleuchtet den Status Quo, gibt Einblick in die Strategie „MDV 2025“ und stellt Ergebnisse zu möglichen „Ergänzenden Finanzierungswegen“ vor.

Seit 15 Jahren sorgt die Mitteldeutsche Verkehrsverbund GmbH (MDV) als strategischer Mobilitätspartner für abgestimmte Verkehrsnetze, einheitliche Tarife, Verkehrsunternehmensübergreifende technische Systeme und gebündelte Fahrgastinformationen im Verbundgebiet. Dazu gehören die Städte Leipzig und Halle (Saale) sowie die Landkreise Leipzig, Nordsachsen, Saalekreis, Burgenlandkreis und Altenburger Land. Anlässlich seiner 15-jährigen Aktivität stellte der Verkehrsverbund heute die Ergebnisse der bisherigen Arbeit vor und gab einen Einblick in den aktuellen Arbeitsstand zur Strategie „MDV 2025“. 

Ziel der MDV-Strategie ist es, den Nahverkehr in Mitteldeutschland zukunftsfest und nachhaltig zu gestalten. Heute fahren die Verkehrsunternehmen im MDV täglich fünf Mal um die Erde, um jährlich mehr als 225 Millionen Menschen im Herzen Mitteldeutschlands zu befördern – das sind 25 Millionen Fahrgäste mehr als noch 2001.  

„Mobilität bedeutet mehr als Fortbewegung“, betont Steffen Lehmann, Geschäftsführer des MDV. „Es geht auch darum, Lebensqualität zu sichern und auf die Bedürfnisse einer sich verändernden Region einzugehen – sowohl in den wachsenden Städten als auch in den Mittelzentren und ländlichen Regionen.“ Die Strategie „MDV 2025“ setzt sich daher mit zentralen Zukunftsfragen auseinander, wie zum Beispiel dem demografischen Wandel, energiepolitischen Zielen, aber auch mit praktischen Fragen wie einem einfachen Zugang zu Verkehrsmitteln, Multimodalität sowie einer stabilen Gesamtfinanzierung. 

Finanzierungsmöglichkeiten in sechs Gutachten geprüft

Als eines der zentralen Arbeitspakete im Rahmen der Strategie „MDV 2025“ wurde der Auftrag zur Untersuchung einer zukunftssicheren Finanzierung des Nahverkehrssystems im Verbundraum definiert. In diesem Zusammenhang legt der MDV nun sechs Gutachten vor, die im Auftrag der MDV-Gesellschafter erarbeitet wurden, um verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der ÖPNV-Finanzierung zu prüfen. Die fertiggestellten Gutachten wurden an die Kommunalpolitik übergeben. Das Gespräch mit den Ländern zum Thema ist dann ein nächster Schritt.

„Im Zuge der sorgsamen Erstellung der Gutachten hat sich herausgestellt, dass es keine schnelle Lösung für ergänzende Finanzierungswege des Nahverkehrs in unserer Verbundregion gibt“, sagt Steffen Lehmann. „Wir haben die fachliche Arbeit zu diesem Zukunftsthema in Gang gesetzt und übergeben die bisherigen Ergebnisse der intensiven Arbeit jetzt an die politischen Entscheidungsträger. Es liegt noch ein langer Weg vor uns, da nahezu alle Finanzierungsmöglichkeiten struktureller Veränderungen bedürfen. Solche organisatorischen Entscheidungen können wir als Verbundgesellschaft nicht treffen. Wir sind jedoch überzeugt, dass mit den Gutachten, in denen bewusst vielfältige Ansätze untersucht wurden, ein Ausgangsfenster für eine völlig neue Qualität der Diskussion zu diesem Thema geöffnet ist.“

Die weitere Befassung mit dem Thema „ergänzende Finanzierungswege“ erfolgt, wenn seitens der kommunalpolitischen Gremien Empfehlungen für Umsetzungspositionen ausgesprochen werden und wenn bei den drei beteiligten Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Bereitschaft zu den erforderlichen gesetzlichen Anpassungen besteht. „Wir benötigen dazu einen Abwägungsprozess von allen Seiten, wie wir gemeinsam Mobilität in unserer Region gestalten wollen“, sagt Steffen Lehmann. „Der MDV liefert hierzu die untersuchten Inhalte und steht allen Gremien und der Verwaltung für fachliche Erläuterungen zur Verfügung. Dabei möchte ich aber auch betonen, dass für die Finanzierung des Nahverkehrs nicht allein die Kommunen sondern auch der Bund und die Länder die Verantwortung tragen.“

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

27.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Stadt Halle | Aktuelles

(halle.de/ps) Die Themen „Ehrung des Bobsportlers Thorsten Margis“, bei der sich der Weltmeister in das Goldene  Buch der Stadt Halle (Saale) einträgt, „Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen – Aktueller Sachstand“, „Kinder-Händel-Festspiele 2017“,„Nahverkehrsplanung – Zeitschiene“ sowie die „Aktuelle Projekte der Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH“ stehen auf der Tagesordnung der öffentlichen Beigeordneten-Konferenz, zu der Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand am Dienstag, dem 28. März 2017, einlädt. 

Weiterlesen …

27.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Stadtwerke Halle | Aktuelles

Ab 10. April wird die Ludwig-Wucherer-Straße für den Straßenbahnverkehr freigegeben. Damit ist auch der letzte Gleisbauabschnitt der ambitionierten STADTBAHN-Baustelle am Steintor fertig gestellt. Alle Restarbeiten im Gestaltungsbereich folgen bis zum Sommer. Die Straßenbahnlinien 12 und 95 fahren ab 10. April wieder durch die Ludwig-Wucherer-Straße. Um Anschlüsse zu gewähren, ergeben sich im Straßenbahn- und Busverkehr minimale Fahrplananpassungen.

Weiterlesen …

27.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Ab 1. April Luther-Ticket | Aktuelles

Viele von Martin Luthers Wirkungsstätten sind bequem mit den Zügen des Regionalverkehrs zu erreichen. Um dabei zeitlich noch flexibler unterwegs zu sein, wird im Reformationsjahr 2017 das Luther-Ticket für einen Aufpreis von fünf Euro pro Person angeboten. 

Weiterlesen …

27.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Sachsen-Anhalt | Aktuelles

Sachsen-Anhalts Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration lobt einen Wettbewerb aus, um Logo und Slogan für das „Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit“ zu finden. 

Weiterlesen …

27.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Stadtwerke-Tage | Aktuelles

Nachdem die vier „Stadtwerke-Tage“ im vergangenen Jahr sehr gut besucht waren, ermöglichen die Stadtwerke Halle auch 2017 an vier ausgewählten Tagen kostenfreien Eintritt in das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale). Am Donnerstag, 30. März, am 29. Juni, am 28. September und am 21. Dezember sind die Dauerausstellungen jeweils von 10 bis 18 Uhr kostenlos zugänglich. Ausgenommen sind Sonderausstellungen. Für die Sonderausstellungen können ermäßigte Eintrittskarten erworben werden.  

Weiterlesen …