Die Arbeitsgruppe „Vagusnerv-Stimulation“ am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara

Zurück

QR-Code für Ihren Ausdruck.

01.02.2017, 22:12 Uhr von hallelife.de | Redaktion

Epilepsie

Impulsgeber gegen das „Gewitter im Kopf“

Die Epilepsie ist die häufigste neurologische Erkrankung im Kindesalter. Sie geht mit epileptischen Anfällen einher, die plötzlich und unvorhersehbar auftreten. Die Spezialisten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und der Kinderchirurgie am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle setzen eine moderne Behandlungsmethode ein, um den Betroffenen mit schwer behandelbaren Verlaufsformen der Epilepsie eine Besserung zu ermöglichen.

Das Hallenser Krankenhaus implantiert bei Patienten vom Kleinkindalter bis zum Alter von 18 Jahren einen Schrittmacher für die sogenannte Vagusnerv-Stimulation.

Epileptische Anfälle entstehen durch eine fehlerhafte Informationsverarbeitung in den Gehirnzellen – vergleichbar mit einem Kurzschluss oder einem Gewitter im Gehirn. In manchen Fällen ist die Erkrankung genetisch bedingt, bei anderen Patienten sind Fehlbildungen, Stoffwechselerkrankungen, Entzündungen oder durch Sauerstoffmangel verursachte Schädigungen des Gehirns Ursache der Epilepsie. Die Bandbreite der Anfallssymptome bei jungen Patienten ist vielfältig. Nicht immer müssen die Anfälle mit Bewusstlosigkeit, Zucken, Speicheln, dem Verdrehen der Augen und Hinfallen einhergehen. Anfälle können sich auch als ein kurzes Innehalten oder eine ausbleibende Reaktion auf Ansprache zeigen. Im Alltag stellen Anfälle ein Risiko dar, zum Beispiel im Straßenverkehr oder beim Sport. Die Erkrankung kann, sofern sie nicht hinreichend gut behandelbar ist, auch die Entwicklung und Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Die Ärzte der Kinder- und Jugendmedizin und der Kinderchirurgie am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara kennen verschiedene Therapieansätze, um die Lebensqualität der jungen Patienten und ihrer Familien zu verbessern.
Der erste therapeutische Schritt ist, bis auf wenige Ausnahmen, die medikamentöse Behandlung. Dabei ist das Ziel, Anfallsfreiheit mit nur wenigen Nebenwirkungen zu erreichen. Dies gelingt bei etwa 70 Prozent aller epilepsiekranken Kinder. In einzelnen Fällen schwer behandelbarer Epilepsien kommen auch spezielle Diäten oder ein hirnchirurgischer Eingriff zum Einsatz.

Versagen Medikamente und Diäten und kommt keine Hirnoperation infrage, braucht es für diese schwer behandelbaren Epilepsien eine Alternative. Im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara wird bei solchen Patienten die Vagusnerv-Stimulation eingesetzt. Bei diesem Verfahren wird im Brustbereich unter der Haut ein Stimulationsgerät, ähnlich einem Herzschrittmacher, implantiert. Dieses Gerät ist über eine Elektrode im Halsbereich mit dem Nervus vagus, einem Hirnnerven, verbunden und sendet regelmäßige elektrische Impulse an das Gehirn. Dr. med. Peter Göbel, Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, erläutert den Ablauf des Eingriffs: „Die Implantation erfolgt über zwei kleine Schnitte am Brustkorb und am Hals. Unmittelbar nach der Operation ist das Gerät so programmiert, dass die Dosis der Impulse schrittweise erhöht und so dem Auftreten der epileptischen Anfälle schonend und wirksam begegnet wird“. Programmiert und kontrolliert wird der Stimulator von außen. Der Patient oder seine Eltern haben außerdem die Möglichkeit, im Anfall zusätzlich Impulse auszulösen, indem mit einem speziellen Magneten über den Schrittmacher gestrichen wird. So kann ein Anfall bereits im Entstehen gestoppt oder verkürzt werden. In der neuesten Generation sind die Vagusnerv-Stimulatoren sogar „smart“: Über einen plötzlichen Anstieg der Herzfrequenz erkennt das Gerät einen bevorstehenden Anfall und sendet einen zusätzlichen Impuls aus, der den Anfall unterbrechen kann, bevor sich die Symptome zeigen.

Die Behandlung mit Vagusnerv-Stimulation ist eine Gemeinschaftsleistung der Kinderchirurgen und der Mediziner der Abteilung für Neuropädiatrie an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin unter der Leitung von Oberärztin Dr. med. Steffi Patzer.

Dr. med. Annika Wiederanders, Fachärztin an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des katholischen Krankenhauses, betreut die betroffenen Patienten vor und nach der Implantation und betont die bewährte Funktionsweise der Geräte, die bundesweit an mehreren Kliniken eingesetzt werden. Die Erfahrung zeigt, dass die Vagusnerv-Stimulation bei mindestens der Hälfte aller Patienten eine Verbesserung der Anfallssituation bewirken kann: es treten weniger oder weniger schwere, langdauernde Anfälle auf, Medikamente können reduziert werden, Wachheitsgrad und Aufmerksamkeit können sich verbessern. Die Vagusnerv-Stimulation ist eine gut verträgliche Therapiemethode. „In den Sekunden, in denen der Stimulator Impulse sendet, kann es zu kleineren Auffälligkeiten, zum Beispiel einem Hustenreiz, Heiserkeit oder Schluckproblemen kommen“, so Wiederanders. In der Regel gewöhne sich der Patient bereits nach wenigen Wochen an diese Begleiterscheinungen. Wenn die Therapie gut wirkt, bleibt das Gerät lebenslang im Einsatz, so dass lediglich etwa alle 3 bis 7 Jahre mit einem kleinen Folgeeingriff zum Batteriewechsel gerechnet werden muss.

Für betroffene Patienten gibt es am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara eine Spezialsprechstunde. Termine können unter (0345) 213-4313 vereinbart werden.

 

Bildunterschrift:
Die Arbeitsgruppe „Vagusnerv-Stimulation“ am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara (v.l.n.r.): Carsten Schüler (Medizinisch-technischer Funktionsassistent), Fachärztin Dr. med. Annika Wiederanders, Oberärztin Dr. med. Steffi Patzer, Chefarzt Dr. med. Peter Göbel. (Quelle: Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara / Schweda).

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

28.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Vibrationsrolle überzeugt | Gesundheit

Aus vielen Fitness-Studios kennt man sie bereits: Spezielle Plattformen, die den kompletten Körper in Vibration versetzen, sobald man sich auf sie stellt, setzt oder legt. Vibrationstraining hat eine Vielzahl an positiven Effekten, darunter die Linderung von Rückenproblemen, effektives Training von Muskeln, Gelenken und tief liegendem Bindegewebe oder die Stärkung des Beckenbodens. 

Weiterlesen …

27.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

April 2017 | Gesundheit

Termine der Treffen von Selbsthilfegruppen im April, in der PARITÄTISCHEN Selbsthilfekontaktstelle Halle-Saalekreis, in der Merseburger Straße 246, 06130 Halle (Saale).

Weiterlesen …

20.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

AOK-Laufschule | Gesundheit

Kaum ein Sport braucht so wenig Vorbereitung wie das Laufen. Jederzeit und überall können Jogger starten. Also Turnschuhe an – und los!? Lieber nicht, denn auch beim Laufen gilt es, Fehler zu vermeiden. Damit Anfänger richtig und gesund laufen lernen, hat die AOK Sachsen-Anhalt die „AOK-Laufschule“ entwickelt. Das kostenfreie Angebot steht allen Interessierten offen. Los geht es am 06.04.2017.

Weiterlesen …

20.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Fragen Sie Ihren Apotheker | Gesundheit

Die Schublade mit den Arzneimitteln ist gut gefüllt, die letzte Erkrankung ist ausgeheilt und die übrig gebliebenen Medikamente sind wieder ordentlich verstaut. So füllt sich nach und nach der Medikamentenschrank. Irgendwann ist er so voll, dass Platz geschaffen werden muss. Doch nun stellt sich die Frage: Wohin mit abgelaufenen oder nicht mehr benötigten Arzneimitteln?

Weiterlesen …

17.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Tarifvertrag „Entlastung“ | Gesundheit

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft wird in den Krankenhäusern für  einen Tarifvertrag „Entlastung“ eintreten. Nach Berechnungen der Gewerkschaft fehlen  in den Krankenhäusern der mitteldeutschen Regionen (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) ca.10.000 Stellen.

Weiterlesen …

16.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Bergmannstrost | Gesundheit

Das BG Klinikum Bergmannstrost Halle veranstaltet am Mittwoch, den 22. März, um 17.30 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema „Rückenschmerzen – Was kann ich tun? Was ist möglich?“.

Weiterlesen …

15.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle | Gesundheit

Das Universitätsklinikum Halle (Saale) ist erneut als Überregionales Traumazentrum im Traumanetzwerk Sachsen-Anhalt Süd zertifiziert worden. Zum Traumanetzwerk gehören 13 Krankenhäuser im südlichen Landesteil, hiervon ist das Uniklinikum Halle nun eines von zwei überregionalen Traumazentren.

Weiterlesen …

15.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Schlaganfall Landesverband Sachsen-Anhalt | Gesundheit

Ein in Sachsen-Anhalt bislang einmaliges Projekt geht in der Nachsorge von Schlaganfallpatienten einen neuen Weg. In Kooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe bildet der Schlaganfall Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. erstmals ehrenamtlich Schlaganfall-Helfer aus. Damit will er die Versorgung und Nachsorge von Menschen mit Schlaganfall verbessern. 

Weiterlesen …

14.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Säuglinge | Gesundheit

Für Säuglinge ist sie in der Regel die gesündeste Nahrung: Muttermilch. Sie hilft dem Kind allergischen Erkrankungen und Infektionen vorzubeugen. Oft steht die Milch der eigenen Mutter jedoch nicht so zur Verfügung, wie das Kind es bräuchte.

Weiterlesen …

09.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Statistik | Gesundheit

In Sachsen-Anhalt brachten im Jahr 2015 insgesamt 16 786 Frauen ihr Kind im Krankenhaus zur Welt. Das waren 1,7 Prozent bzw. 282 Krankenhausentbindungen mehr als im Vorjahr. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt wurden 5 058 Frauen (30,1 %) per Kaiserschnitt entbunden.

Weiterlesen …

09.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Präventionskurse | Gesundheit

Diesen Monat starten in der Physiotherapie des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara von den Krankenkassen anerkannte Präventionskurse. Nach dem Motto „Vorbeugen ist besser als Heilen“ tragen die Kurse zum Erhalt der Gesundheit, der Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität bei. Darüber hinaus helfen sie, Erkrankungen zu vermeiden.

Weiterlesen …

08.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Halle-Dölau | Gesundheit

Helen Ebert kommt aus dem Erzgebirge, genauer gesagt aus Schwarzenberg, und studiert in Halle mittlerweile im 4. Semester Medizin. Ärztin zu werden war schon immer ihr Traum. Gleich nach dem Abi hat sie sich beworben und mit ihrem Notendurchschnitt sofort einen Studienplatz in Halle bekommen. Im Büro des Chefarztes für Neurologie im Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau sitzt sie Anfang März mit Dr. Frank Hoffmann und dem Geschäftsführer von Martha-Maria, Pastor Markus Ebinger bei einer Tasse Kaffee zusammen. 

Weiterlesen …

03.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Pflegereform | Gesundheit

Umstellung auf Pflegegrade erfolgt nicht immer korrekt

Versicherer dürfen bestehende Pflegezusatzversicherungen an die neuen Pflegegrade der gesetzlichen Pflegeversicherung anpassen - auch wenn die Beiträge dadurch steigen.

Weiterlesen …

03.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Befragung | Gesundheit

Für seine hervorragenden Ergebnisse in Rahmen seiner Mitarbeiterbefragung wurde das BG Klinikum Bergmannstrost jetzt ausgezeichnet. Im deutschlandweiten Vergleich mit mehr als 100 Kliniken konnte das Bergmannstrost die höchste Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verzeichnen.

Weiterlesen …

02.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

„Apotheken – Online oder Lokal“ | Gesundheit

Unter dem Motto: „Apotheken – Online oder Lokal“ veranstaltete der SPD-Ortsverein Zerbst einen offenen Diskussionsabend. Zur thematischen Unterstützung hatten sich die Genossen um den Zerbster SPD-Bürgermeister Andreas Dittmann die SPD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Gesundheitsausschuss, Marina Kermer, eingeladen. 

Weiterlesen …

02.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Sprachtherapie – Wozu? | Gesundheit

Sprache ist für uns Menschen die wichtigste Form der Kommunikation. Störungen des Sprachvermögens können angeboren sein, durch Krankheiten verursacht oder altersbedingt auftreten. Die Folgen sind dramatisch. Sprachstörungen führen meist zu erheblichen sozialen Einschränkungen. Bleiben sie unbehandelt, gelten die Betroffenen oft als behindert, nicht bildungsfähig, werden ausgegrenzt, verursachen in der Folge oft dauerhaft erhebliche Kosten.

Weiterlesen …

27.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum | Gesundheit

Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) hat auf dem alle 2 Jahre stattfindenden Kongress des wissenschaftlichen Beirats 2017 in München Herrn Prof. Dr. med. Stephan Zierz mit dem Erb-Duchenne-Preis 2017 ausgezeichnet. 

Weiterlesen …

24.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Martha-Maria | Gesundheit

Am 22. Februar wurde zwischen dem Onkologischen Zentrum Halle-Dölau und der Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten der Stadt Halle, ein Kooperationsvertrag unterzeichnet

Weiterlesen …

23.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Pflege | Gesundheit

Etwa zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden zuhause gepflegt. Für die Angehörigen bedeutet das einen Einsatz rund um die Uhr: Die eigenen Grenzen sind schnell erreicht. Die AOK Sachsen-Anhalt bietet daher zahlreiche Hilfen an, um die Pflegenden zu unterstützen – und Urlaube und Auszeiten zu ermöglichen.

Weiterlesen …

22.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum | Gesundheit

Lückenlose Verständigung für die Feuerwehr im Universitätsklinikum möglich

Der Hauptstandort des halleschen Universitätsklinikums in der Ernst-Grube-Straße ist eine „Kleinstadt“. So arbeiten hier zu Hauptzeiten 2000 Mitarbeiter/innen, werden etwa 900 Patienten stationär versorgt, darüber hinaus kommen Studierende, Besucher und ambulante Patienten hinzu. 

Weiterlesen …

21.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Recht | Gesundheit

Was darf man wenn man krankgeschrieben ist?

Die Grippewelle 2017 hat Deutschland fest im Griff, viele tausend Menschen sind aktuell an der Influenza erkrankt. Doch auch eine einfache Erkältung kann die Betroffenen für ein paar Tage außer Gefecht setzen. Aber müssen Sie, wenn es Sie erwischt hat, in jedem Fall zu Hause bleiben?

Weiterlesen …

20.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Größtes Selbsthilfetreffen im Land | Gesundheit

Der 25. Februar 2017 steht im Städtischen Klinikum Dessau wieder ganz im Zeichen der Patienten mit seltenen Krankheiten. „Wir veranstalten den Aktionstag bereits zum siebten Mal und dürfen uns freuen, dass sich dieses Forum im Laufe der Jahre bundesweit zum größten Selbsthilfetreffen dieser Art etabliert hat.“ 

Weiterlesen …

19.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum | Gesundheit

Würden Sie gerne mehr über das Universitätsklinikum Halle (Saale) erfahren?

Das UKH bietet allen Interessierten jeweils am ersten Donnerstag im Monat eine Führung durch unseren Hauptstandort in der Ernst-Grube-Straße an. 

Weiterlesen …

15.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Vorlesung für Betroffene und Interessierte | Gesundheit

Viele Frauen kennen das Problem: Sie niesen, husten oder lachen – und verlieren dabei Urin. Aus Scham schweigen die meisten Betroffenen, obwohl in Deutschland jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens von Blasenschwäche und Harninkontinenz betroffen ist. 

Weiterlesen …

10.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

AOK Sachsen-Anhalt | Gesundheit

Es läuft gerade bestens bei Manon Richter. Jede Woche kommt die junge Frau ihrem großen Ziel ein Stückchen näher. Sie möchte im Herbst den Halbmarathon in ihrer Heimatstadt Halle unter zwei Stunden absolvieren. Ein persönliches Trainingsprogramm der AOK Sachsen-Anhalt hilft ihr, sich richtig und gesund auf diese Herausforderung vorzubereiten. 

Weiterlesen …

10.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Erste-Hilfe-Seminare | Gesundheit

Erste-Hilfe-Seminare der Gesundheitskasse starten in 2017

Die größte Freude ist es für Eltern, wenn ihr Baby gesund ist und sich seinem Alter entsprechend entwickelt. Doch insbesondere junge Eltern – vor allem nach der Geburt des ersten Kindes – sind sehr ängstlich, wenn es um die Gesundheit ihres Nachwuchses geht.

Weiterlesen …

06.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Gemeinsam gegen Rückenschmerzen | Gesundheit

Zur Bürofachmesse Orgatec im Oktober 2016 präsentierte der internationale Büroeinrichter und Ergonomieexperte Sedus das Konzept Sedus ergo+ erstmalig einem breiten Publikum. Gemeinsam mit der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. soll der Volkskrankheit Nummer 1 Paroli geboten werden.

Weiterlesen …

06.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

SAKG | Gesundheit

Am Freitag, den 10. Februar 2017, von 9:30 Uhr bis 11:00 Uhr findet der Gesprächskreis für Krebsbetroffene aus Halle (Saale) und Umgebung im Veranstaltungsraum der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft (SAKG), Paracelsusstraße 23, in 06114 Halle (Saale) statt. In geschützter Atmosphäre können sich Betroffene austauschen, Unterstützung finden und Perspektiven entwickeln. 

Weiterlesen …

03.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Fachgespräch | Gesundheit

Am 02. Februar 2017 war Marina Kermer, MdB zum Fachgespräch im Berufsgenossenschaftlichem Klinikum (BG) Bergmannstrost in Halle. Das BG Klinikum verfügt mit einem bundesweit einzigartigen Konzept zur Rehabilitation nach schwersten Verletzungen über ein zukunftweisendes Alleinstellungsmerkmal. 

Weiterlesen …

01.02.2017 von hallelife.de | Redaktion

Epilepsie | Gesundheit

Die Epilepsie ist die häufigste neurologische Erkrankung im Kindesalter. Sie geht mit epileptischen Anfällen einher, die plötzlich und unvorhersehbar auftreten. Die Spezialisten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und der Kinderchirurgie am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle setzen eine moderne Behandlungsmethode ein, um den Betroffenen mit schwer behandelbaren Verlaufsformen der Epilepsie eine Besserung zu ermöglichen.

Weiterlesen …