Halle-Neustadt - ein Generationenprojekt

Altersgesellschaft | Gesundheit
von hallelife.de | Redaktion

Mit einem Vortrag über das Thema „Halle-Neustadt - ein Generationenprojekt" geht die Ringvorlesung "Die humane Altersgesellschaft: medizinische und soziale Herausforderung" in die nächste Runde. Die Reihe wird von der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie und dem Interdisziplinären Zentrum für Altern in Halle veranstaltet.

Der öffentliche Vortrag findet am Donnerstag, 28. Januar 2016, im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Straße 40, Lehrgebäude, Hörsaal 1/2, statt und startet um 18 Uhr. Referent ist Prof. Dr. Peer Pasternack, Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität.

Hintergrund zum Vortrag:

Halle-Neustadt war zunächst die Stadt einer Generation: Überwiegend junge Ehepaare bzw. Familien zogen in den 60er und 70er Jahren in die neuen Wohnungen. 1972 betrug dadurch der Altersdurchschnitt 23 Jahre. Dann wuchsen bis 1989 zwei Kindergenerationen heran und wurden vom Leben in dieser ungewöhnlichen Stadt geprägt. Ab 1992 änderte sich die Situation deutlich: Abwanderung wurde zu einem Problem. Zugleich gab es verstärkte Zuwanderung sozial Schwacher, darunter vieler Kinder und Jugendlicher. So wird der Stadtteil heute durch sowohl die gealterte Erstbezugsgeneration als auch die Vielzahl von Familien in eher prekären Lebenslagen geprägt. Beides zeigt vor allem eines: Halle-Neustadt wird gebraucht.

Universitätsklinikum Halle (Saale)

Beitrag Teilen

Zurück