Innovativ, familiär und kostengünstig – ein Studium in Halle

Studium | Arbeitswelt - Studium
von hallelife.de | Redaktion

Halle – die größte Stadt Sachsen-Anhalts ist eine der ältesten Universitätsstädte in Deutschland. Bereits Ende des 17. Jahrhundert ließ der brandenburgische Kurfürst Friedrich III. die Universität gründen. Später wurden die Universitäten Halle und Wittenberg zusammengelegt. Doch an verstaubte Zeiten erinnert nichts.

Heute studieren in den modernen und technisch gut ausgerüsteten Gebäuden der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg etwa 20.000 Studenten, 340 Professoren leiten die Wissenschaft und Lehre. Und spießig ist hier auch nichts – die Universität präsentiert sich als lebendiger Ort voller Innovation und moderner Forschung, ohne die Traditionen aus den Augen zu verlieren. Sieben Fakultäten zählt die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: die Theologische, die Medizinische, die Juristische, die Wirtschaftswissenschaftliche, die Landwirtschaftliche, die Naturwissenschaftliche und die Philosophische Fakultät. Hier können die Studiengänge mit dem Bachelor- oder dem Masterabschluss beendet werden. Der Campus in der Innenstadt und auf dem Weinberg sowie die im gesamten Stadtbereich verteilten Fachbereiche bereichern das Leben in der Stadt Halle. Kooperationen mit bedeutenden Forschungseinrichtungen und der Austausch mit mehr als 200 Hochschulen aus aller Welt bilden die Grundlage für die Vielfalt des Studiums. Studieren in Halle ist damit eine gute Alternative für Studenten, die Wert auf eine hervorragende Ausbildung in einem fast familiären Umfeld legen. 

In Halle leben heute mehr als 230.000 Einwohner, fast 10 Prozent davon sind Studenten. Die Universität ist neben der Verwaltung der größte Arbeitgeber der Stadt. Halle gehört in Deutschland mit einem Mietpreis von 5,01 €/m² zu den Städten mit dem geringsten Pro-Kopf-Einkommen. Eine aktuelle Infografik zu den Lebenshaltungskosten in deutschen Städten zeigt: woanders muss in der Regel tiefer in die Tasche gegriffen. Entsprechend günstig sind die Lebenshaltungskosten in Halle, auch für Studenten. In der Innenstadt und den Vororten sind in den letzten Jahren viele der alten Wohnquartiere modernisiert worden. Der Stadtteil Halle-Neustadt bietet mit seinen Hochhäusern viele preisgünstige Wohnmöglichkeiten. Auch für einen Wochenendeinkauf muss in der ostdeutschen Universitätsstadt deutlich weniger ausgegeben werden als in anderen deutschen Städten. Überzeugen kann die Großstadt auch mit einer gut ausgebauten Infrastruktur – der öffentliche Nahverkehr ist sehr gut organisiert, Kindertagesstätten sorgen für die Unterbringung des Nachwuchses, Theater und Museen vermitteln Kultur zu erschwinglichen Preisen.

Die Martin Luther Universität Halle-Wittenberg bietet sowohl Bachelor- als auch Masterstudiengänge an. Jährlich führt die Hochschule verschiedene Veranstaltungen durch, bei denen sich interessierte Schulabgänger informieren können. Dazu gehören der Hochschulinformationstag, die Lange Nacht der Wissenschaft und das Schnupperstudium in der Jugenduniversität. Neben dem Besuch des Campus und der Forschungseinrichtungen lohnt sich auch ein Spaziergang durch die Innenstadt. Mitarbeiter des Studentenwerks helfen bei konkreten Fragen gern weiter. Sie sind auch erster Ansprechpartner für die Vermittlung von Wohnheimplätzen und unterstützen auch bei der Suche nach privaten Unterkünften. Ausländischen Studenten helfen Sie auch bei der Beschaffung aller Unterlagen, die Voraussetzung für den Studienbeginn sind.

Beitrag Teilen

Zurück