GWG investiert 2018 mehr als 20 Millionen Euro

Stadt Halle | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Das städtische Wohnungsunternehmen GWG Halle-Neustadt investiert im nächsten Jahr rund 20 Millionen Euro in die Wartung, Instandhaltung und in die Modernisierung bestehender beziehungsweise in den Bau neuer Gebäude. Als größter Vermieter in Halle-Neustadt stellt das Unternehmen dabei seinen Kernbestand in den Mittelpunkt der Investitionstätigkeit, die auf zielgruppengerechte Wohnungsangebote sowie die Entwicklung ganzer Quartiere ausgerichtet ist.

Die GWG plant allein mehr als 20 Millionen Euro für individuelle Maßnahmen in den bestehenden Gebäuden. Dazu zählen beispielsweise die weitere Verbesserung des Brandschutzes, die Erneuerung der Trinkwasser- und Abwasserleitungen sowie der Gasrückbau.

Auch das umfassende Programm zur Instandsetzung der Fassaden, Treppenhäuser und Dächer, um die Quartiere optisch, baulich und qualitativ weiter aufzuwerten, wird fortgesetzt. Einen Teil des Programms bildet unter anderem das Nachrüsten von Aufzügen. Im Jahr 2018 erhalten 15 Hauseingänge moderne Aufzugsanlagen.

Ausgewählte Projekte im kommenden Jahr:

Modernisierungen im Bestand:

  • Der Hibiskusweg 1-14 erhält teilweise innenliegende Aufzüge, über die auch die Kellergeschosse erreichbar sind. Die Gasversorgung wird rückgebaut, die Bäder saniert, Trink- und Abwasserleitungen sowie die Elektrik erneuert. Neue Wohneingangs- sowie neue Innentüren erhöhen den Wohnkomfort. Die Treppenhaussanierung und neue Fahrradboxen runden das Modernisierungsprogramm ab.

  • In der Carl-Zeiss-Straße 8-10 wird der Erdgeschossbereich zu einem zentralen Eingang mit Hauswartdienst umgebaut. Die rund 120 Wohnungen erhalten neue Fenster. Zudem wird die Fassade mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen. Das Dach und die Elektroinfrastruktur werden erneuert, das Treppenhaus saniert und verschiedene Brandschutzmaßnahmen durchgeführt.

  • Das Gebäude Mustangweg 1-8 mit insgesamt 85 Wohnungen erhält ebenerdig zugängliche Aufzüge an allen Hauseingängen. Außerdem wird das Treppenhaus saniert.

  • Über neue Bäder dürfen sich die Mieter der 55 Wohnungen in der Saaleaue 53-61 freuen. Zudem wird die Gasversorgung rückgebaut, die Elektrik modernisiert, das Treppenhaus saniert, Brandschutzmaßnahmen optimiert und die Trink- und Abwasserleitungen erneuert.

  • Die Trakehnerstraße 23-55 erwacht aus dem Dornröschenschlaf. Die dichte Bebauung wird aufgelockert und rückwertig werden Aufzüge ergänzt. Die Grundrisse werden entsprechend den Wohnbedürfnissen jüngerer und älterer Mieter zielgruppengerecht verändert.

  • In 17 Gebäuden werden die Hauseingangstüren mit selbstverriegelnden Haustürschlössern ausrüstet. Diese bieten gleichzeitig hohen Einbruchschutz, einen sicheren Fluchtweg sowie hohen Komfort und sorgen dadurch für Ruhe und ein sicheres Lebensgefühl. Die Tür ist ständig, also tagsüber und auch nachts verschlossen und somit vor ungebetenen Gästen jederzeit geschützt. Trotz dauerhaft verriegelter Tür ist eine Öffnung der Haustür von der Innenseite jederzeit möglich - ganz ohne Schlüssel.

    Seniorenwohnanlagen:

  • Im Gustav- Weidanz-Weg 1 baut die GWG seit August 2017 ein dreistöckiges Bestandsgebäude umfänglich in eine Wohnanlage mit betreutem Service-Wohnen um. So entstehen fünf seniorengerechte 2-Raum-Wohnungen im Erdgeschoss und zwei Wohnungen für Wohngemeinschaften im ersten und zweiten Obergeschoss. Die Fertigstellung ist für Mai 2018 geplant.

  • Das Gebäude im Myrtenweg 1a wird zur Wohnanlage für altersgerechtes Wohnen mit Tagespflege im Erdgeschoss, Wohngruppen im Erd- und Obergeschoss bis 2019 umgebaut. Außerdem entstehen vier barrierefreie Zwei-Raum-Wohnungen im Erdgeschoss.

   Neubau:

  • Auch außerhalb von Halle-Neustadt wird die GWG Entwicklungsmaßnahmen auf den Weg bringen.  So beginnen im Frühjahr 2018 im Dölauer Heideweg die Baumaßnahmen. Auf einer Fläche von ca. 8.000 Quadratmetern entstehen 32 hochwertig ausgestattete Wohnungen sowie eine Arztpraxis.

Beitrag Teilen

Zurück