Breitbandhochleistungsnetz in Halle soll ab 2018 ausgebaut

Stadt Halle | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Ab 2018 soll im gesamten Stadtgebiet von Halle (Saale) das Breitbandhochleistungsnetz ausgebaut werden – für insgesamt mehr als 5,2 Millionen Euro. Das Vorhaben soll zu 90 Prozent mit Fördermitteln im Rahmen der Breitbandinitiative des Landes Sachsen- Anhalt finanziert werden. Den Beschluss dazu hat der Stadtrat in seiner Oktober-Sitzung 2017 einstimmig gefasst.

Zudem will die Stadtverwaltung ab 2018 eine neue Stelle zur Umsetzung des Themenkomplexes Digitalisierung im Dienstleistungszentrum Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung einrichten. Der neue Mitarbeiter wird den Breitbandausbau begleiten und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Im vergangenen Jahr hat die Stadtverwaltung in Kooperation mit der IT-Consult Halle GmbH, ein Unternehmen der Stadtwerke Halle, die Versorgungslage hinsichtlich der Breitbandausstattung in der Stadt überprüft  und die vorhandenen Netzbetreiber kontaktiert. Sie wollen ebenfalls ihren Beitrag zum Breitbandausbau leisten. Im Ergebnis verbleiben dennoch Ausbaulücken, die die Stadt im Rahmen des Breitbandprojektes schließen will. Das betrifft unter anderem neun Gewerbegebiete im gesamten Stadtgebiet von Halle (Saale) – vom Gewerbe- und Industriegebiet Halle-Ost über den Technologiepark Weinberg Campus bis hin zum Gewerbepark Halle-Ammendorf. Aber auch knapp 1 500 Privathaushalte sowie rund 100 Schulen sollen künftig besser versorgt werden.

Die Errichtung und der Betrieb des Netzes sollen auf Grundlage von Konzessionsverträgen erfolgen. Die Ausschreibungen dafür werden in diesem Jahr veröffentlicht. Danach sollen erste Bietergespräche geführt werden. Erhält die Stadt eine Förderung vom Land, wird das Vorhaben ab 2018 umgesetzt. (halle.de/ps)

Beitrag Teilen

Zurück